SewingTini
18. August 2019 carpe diem

Eine Schneiderbüste zieht ein

Zum Geburtstag im September habe ich mir u.a. Gutscheine von Nähläden und Kaufhäusern mit Nähabteilung und einen Zuschuss für eine Schneiderbüste gewünscht. Und das wurde auch erfüllt. =) Gerade die Schneiderbüste sollte mich dazu motivieren, endlich mal ernsthafter das Thema „Kleidung für mich“ anzugehen. Also habe ich mir ein Burda Abo bestellt, dazu gab es eine Schneiderbüste für billiger ;).

Ich habe zumindest auch angefangen, eine Fleece Jacke von Farbenmix zu nähen. Der Fleece war vom Stoffmarkt und der Zuschnitt wurde auch noch ziemlich rasch erledigt. Das Zusammennähen von Vorder- und Rückteilen und das Absteppen von Aussen war alles kein Problem. Nun wollte ich aber zwei Änderungen machen: 1. einen Schalkragen nähen und 2. Stulpenärmel anbringen.
Bei Punkt 1) war ich einfach ein bisschen vorschnell und habe die Teile zusammengenäht, bevor ich auf einem Teil die Klettstreifen angebracht habe. (ich glaube ich habe es noch nicht erwähnt, aber ich hasse auftrennen) Und für Punkt 2) habe ich zwar die Stücke mit den Daumenlöchern vorbereitet, hatte mich aber noch nicht so richtig an die Fummelei, diese dann auch an den Ärmel anzubringen, getraut. Und das bis heute nicht *schäm*.

Zusätzlich sieht es auch sehr danach aus, dass die Jacke ganz schön knapp bemessen ist. Ich habe zwar ausgemessen, welche Größe ich brauche, aber ob die wirklich mal zugeht, wage ich mal zu bezweifeln. Naja, auf jeden Fall hat meine Schneiderbüste jetzt eine offene Fleece-Weste an. Und ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das Stück doch noch irgendwann fertig wird. Der Sommer, der nie richtig hier war, scheint sich ja langsam schon wieder auf die Socken zu machen…

Eine Schneiderbüste zieht ein

zum Geburtstag

Nachdem ich eine kleine Pause beim Nähen eingelegt hatte, brachte mich der Geburtstag einer Freundin im Oktober wieder an die Nähmaschine. Ein Taschenorganizer sollte es sein. Und da dieser so schön schnell ging, wurde gleich noch ein TaTüTa und ein Schlüsselband passend dazu gefertigt.
Auch hier hat es etwas gedauert, bis die Stoffauswahl getroffen war. Ich wusste grün ist Lieblingsfarbe, aber mit den Mustern kann man sich ja nie so sicher sein. Und grün ist ja auch nicht gleich grün ;).
Aber schaut selbst, hier das Ergebnis:

zum Geburtstag


zum Geburtstag


zum Geburtstag

Kleinigkeiten zwischendurch

Während der Stofftier-Aktion bin ich ein wenig nähfaul geworden und es sind nur ein paar andere Kleinigkeiten entstanden.


  • Zum einen habe ich mir eine Ladestation genäht. Die hatte ich schon etwas länger auf meiner Liste, aber erst das Tutorial von sew-mad hat mich dann so überzeugt, dass ich es auch angegangen bin.

Kleinigkeiten zwischendurch
Ladestation nach der Anleitung von sew-mad


  • Es entstand ein Lätzchen für den Sohn einer Freundin nach einer Beschreibung gefunden auf „Wer hat die Schere“. Hier folgte später auch noch ein zweites für meine Nichte

Kleinigkeiten zwischendurchKleinigkeiten zwischendurch


  • eine Eulentasche, die mir, seitdem ich sie im Netz gesehen hatte, nicht mehr aus dem Kopf ging

Kleinigkeiten zwischendurch


  • und ein Portemonnaie passend zu meiner „Luna“ nach einem eBook von Traumschnitt, gekauft über Farbenmix

Kleinigkeiten zwischendurchKleinigkeiten zwischendurch

Hochzeitstiere

Eine liebe Freundin, die zwischenzeitlich auch das Nähfieber ergriffen hat, bat mich um Hilfe, Stofftiere zu nähen. Diese waren Gastgeschenke für die Kinder auf Ihrer bevorstehenden Hochzeit. Erstaunlicherweise bin ich mir gerade nicht mehr sicher, wieviele es insgesamt waren. 12 habe ich mindestens genäht und leider auch nur wenige Fotos gemacht.

Da dies aber das erste „Großprojekt“ auf der neuen Maschine war, muss ich es auf jeden Fall mit aufführen. Zusätzlich sind es wirklich schöne Vorlagen zum Nähen von Stofftieren.

Der Elefant ist „Elefantös“ von Farbenmix als Miniaturausgabe: http://www.farbenmix.de/blog/free-downloads/
Die Eule gibt’s als Tutorial auf dem sippity stitch blog: http://sippitystitch.wordpress.com/2010/09/17/friday-fun-mr-toot-tutorial/
Der Kugelfisch ist von einem französischen blog: http://isastuce.free.fr/blog/poissonavril2.pdf
Und die Sonne „rainbow sunshine plushie“ gibt es hier: http://chezbeeperbebe.blogspot.de/2010/02/tutorial-and-pattern-rainbow-sunshine.html

Und nun ein paar Bilder von den Gastgeschenken, zum Teil noch im Bearbeitungsstatus:

HochzeitstiereHochzeitstiere

HochzeitstiereHochzeitstiere


HochzeitstiereHochzeitstiere


HochzeitstiereHochzeitstiere


Hochzeitstiere


Die Neue

Nun habe ich ja im Post über „die Schuldigen“ schon erzählt, wie es überhaupt zu der neuen NäMa kam, aber viel verraten habe ich noch nicht über sie. Schon meine Singer NäMa hatte ja eine kleine Auswahl an Zierstichen, eine Nadeleinfädelfunktion und andere kleine Schnick Schnack Tools, die das Nähen ein bisschen einfacher machen, aber trotzdem war klar, wenn schon neu, dann auch besser.
Also habe ich jetzt noch mehr Zierstiche, kann diese auch noch nacheinander programmieren, sie kann Buchstaben schreiben, hat einen Kniehebel, verriegelt nach Wunsch von selbst und/oder schneidet am Ende den Faden. Man kann wählen ob die Nadel im Stoff bleiben soll oder nicht und und und …. es geht auch alles per Knopfdruck, was zum Beispiel beim Nähfuss anheben sehr angenehm ist.
Kurz ich liebe meine neue NäMa und bin froh, dass der Transport bei der alten nicht mehr wollte ;).
Hier noch eine kleine Auswahl an Bildern:

Die Neue
Pfaff quilt expression 4.0


Die Neue


Die Neue

Die Schuldigen

Zum Geburtstag meiner Schwester standen zusätzlich zu einem Beutel für Windeln und einem Täschchen für Kleinkram, ein Kissenbezug, mehr Schnullerbänder und ein Rasselfisch für die Kleine auf der Wunschliste. Soweit so gut, und auch eigentlich kein Problem, wenn sich dann nicht mein Transport verabschiedet hätte.

Tja, auch das Thema Freihandsticken mit der Maschine hatte seinen Weg zu mir gefunden und um das eine oder andere Stück mal mit einem Namen zu verzieren oder einfach nur zu üben, wurde es auch angewendet. Transport versenken und es kann losgehen.

Für den Rasselfisch, für den ich schon eine gewisse Vorgabe hatte, wollte ich dann die Augen „aufsticken“. Gut, das ist sogar geglückt, nur um dann alles zusammenzunähen, musste der Transport wieder hoch, doch der wollte nicht mehr.

Es war Samstag Nachmittag und nach einigem Fluchen, selbst Reparaturversuchen und viel Lesen im Forum musste ich mich letztendlich geschlagen geben. Nun sollte alles bis Sonntag fertig sein, damit ich es zu meiner Mutter bringen kann, die dann am Montag ein Paket losschicken wollte.

Mittlerweile war es 17Uhr und ich wusste der NäMa Händler in der Stadt hat nur bis 18Uhr offen, also jetzt oder nie.
Ich hatte ja schon das ein oder andere Mal über eine neue Maschine nachgedacht, den Gedanken aber immer mit dem Argument, dass meine ja gut funktioniert, verworfen. Nun, das hatte sich ja gerade geändert :).

Ich habe die nette Mitarbeiterin zwar geschockt, als ich fragte, ob ich das dann ausgewählte Modell auch gleich mitnehmen kann. Nach Anruf beim Chef und erhaltener Genehmigung, da es auch das Ausstellungsstück war und ca. einer halben Stunde zusammenpacken, bin ich dann mit meiner neuen Machine nach Hause und konnte die Projekte noch rechtzeitig fertigstellen.

Die Schuldigen
Schnullerbänder


Die Schuldigen
Thila Tasche von Schnabelina


Die Schuldigen
Rasselfisch von der Seite


Die Schuldigen
Rasselfisch von vorne


Die Schuldigen
Windelbeutel


Die Schuldigen
Kissenbezug

Ein zu Hause für die Kamera

Für den Besuch bei meiner Nichte hatte ich mich spontan dazu entschieden, mir eine neue Kamera zu gönnen. So spontan, dass ich gar nicht an eine Tasche oder ähnliches gedacht hatte, also wurde noch am Abflugtag schnell eine Hülle zusammengeschustert… nagut, ich habe sie genäht. Allerdings sieht man dem guten Stück an, dass ich dafür nicht allzu viel Zeit hatte.

Noch während meinem Aufenthalt in London kam bei Farbenmix das eBook „Fotobella“ raus, gleich bestellt und nach meiner Rückkehr in Angriff genommen. Ich habe leider bei einem der ersten Schritte nicht richtig aufgepasst und so sieht man nicht nur innen die offenen Nahtkanten, sie hat auch einige Verformungen dadurch erlitten. Aber sie war ja zum Glück eh für mich, da geht das auch mal durch (geärgert hat es mich aber schon eine Weile).

Ein zu Hause für die Kamera
Kamera Schutzhülle


Ein zu Hause für die Kamera
Fotobella offen mit Einsatz
Ein zu Hause für die Kamera
Fotobella geschlossen

Nähen für die Nichte

Für den ersten Besuch nach 3 Monaten in London, mussten natürlich auch einige Mitbringsel her. Leider war ich hier schon nicht mehr so konsequent mit dem Abfotografieren, also gibt es leider nicht immer ein Foto vom Endprodukt.
Da ich auf dem Stoffmarkt auch einen sehr kuscheligen plüschartigen Stoff gefunden hatte, wurde hieraus eine Babydecke. Besser gesagt, sogar gleich 2, da auch eine Freundin für Ihren „Kleinen“ eine bekommen hat.

Nähen für die Nichte
Kuscheldecke



Da auch der Eulen-Wahn schon voll im Gange war, gab es aus dem Farbenmix Cordstoff eine Ballonhose (Schnittmuster von minikrea) und auch ein passendes Jersey Shirt mit Eulen Applikation.

Nähen für die Nichte
die Ballonhose, von dem Shirt habe ich leider kein Foto 🙁

EDIT: So, da ich ja nun wieder in London war, konnte ich einige Fotos nachholen, und somit kann ich Bilder von dem Eulenshirt nachliefern :).

Nähen für die Nichte


Nähen für die Nichte



Was ich zwar vorher selbst nicht kannte, aber regelmäßig im Internet gefunden habe, wenn ich nach Selbstgenähtem für Babys gesucht habe, war das Knistertuch. Das Knistern beruhigt und lässt sich z.B. mit eingenähtem Bratschlauch verwirklichen. Aussen langt gerade für die ganz Kleinen kontrastreicher Stoff und ein paar Webbänder machen das Ganze noch spannender. Und so sah das Ganze dann bei mir aus:

Nähen für die Nichte
Knistertuch vorne, Stoff und Bänder von Farbenmix


Nähen für die Nichte
Knistertuch hinten,  Jersey



Auch sehr spannend fand ich das Projekt Greifball. Mehr allerdings, dass es so etwas gibt und dass es eine richtig tolle Idee ist, als die Umsetzung an sich. Ich bin kein großer Fan von immer und immer wieder das Gleiche machen. Das ist allerdings bei dem Ball nötig. Zusätzlich nähe ich nicht wirklich gerne mit der Hand, aber auch das war bei den 12 Einzelteilen, die mit Watte ausgestopft werden, am Ende und für das Zusammennähen unvermeidbar. Um so schöner dann das Ergebnis. Meine Vorlage hatte ich von einer französischen Seite, die ich aber leider nicht wieder gefunden habe. Man findet aber mittlerweile ganz viele Seiten, wenn man nach „Greifball“ sucht.

Nähen für die Nichte
die 12 Einzelteile, Bild vom Endprodukt fehlt leider 🙁


Nähen für die Nichte
so wurden sie zusammengenäht

EDIT: auch hier habe ich nun ein Bild vom Endergebnis :).

Nähen für die Nichte



Auch als außerordentlich praktisch haben sich Schnullerbänder erwiesen. Im Fall meiner Nichte zwar nicht für Schnuller, da sie diesen nicht wollte, aber für allerlei andere Sachen, die besser festgeklipst werden, wie Spucktuch, Knistertuch oder andere Spielzeuge….

Nähen für die Nichte



Hiermit sollten die „ersten“ Mitbringsel vollständig sein. Für den Anfang ja auch erst einmal genug.

Geschenk zur Geburt

Juhuu, endlich die Möglichkeit auch süße Babysachen zu nähen. Und hier ist nicht unbedingt nur Kleidung gemeint, sondern auch Spielzeuge und was sonst noch so gebraucht wird.
Als Geschenk zur Geburt meiner Nichte im Dez 2010 sollte es schon was Nützliches sein und etwas das ich auch hinbekomme ;). Nach längerem Stöbern im Netz habe ich mich dann für einen Babyschlafsack entscheiden.

Ende September war Stoffmarkt in Frankfurt – bis dahin viel über Stoffmärkte gelesen, aber selbst noch nicht dort gewesen, war ich riesig gespannt, wie das so ist. Und zu meiner Überraschung habe ich mich auch ziemlich zurückgehalten und hauptsächlich Stoffe gekauft, um Geschenke für die Nichte zu produzieren.
Für den besagten Schlafsack gab es einen blauen Hilde Stoff von Hilco, denn ja – es war für meine Nichte und keine Neffen, aber rosa war ausdrücklich nicht gewünscht!!!

Auch hier bin ich auch noch immer mächtig stolz auf das Ergebnis und zugegeben, für das Neugeborene viel zu groß geraten, kann der Schlafsack seit einem knappen Jahr genutzt werden und passt auch noch das eine oder andere Jahr.

Geschenk zur Geburt


Geschenk zur Geburt


Geschenk zur Geburt


Das Schnittmuster ist übrigens von: http://de.dawanda.com/shop/Thelina

Machwerk Taschen

Ende Oktober 2009 bin ich im Hobbyschneiderin Forum auf einen Taschen-Post gestossen, der mich nicht mehr losließ. „Tasche Julie“ – der Schnitt von Forumsmitglied Griselda. Nachdem ich rausgefunden habe, dass sie einen DaWanda Shop hat und ich dort das Schnittmuster bekommen kann, war es auch schon gekauft.

Es war bis dahin das aufwendigste Projekt, was ich in Angriff genommen habe. Aber Dank der super tollen Anleitung hat alles bestens geklappt. Das Design meiner „Julie“ ist noch sehr nahe am Beispielmodell, was zum einen daran liegt, dass ich die Amy Butler Stoffe eh zu Hause hatte und ich mich sehr schwer damit tat, Stoffe zu kombinieren. Mir fehlt hier manchmal doch sehr das Vorstellungsvermögen und am Anfang traute ich mich auch noch nicht, einfach mal zu machen. Ich liebe meine Julie und es blieb nicht das einzige Taschenmodell aus dem Hause „Machwerk“.

Nach Tasche „Claire“, die im April 2010 folgte, durfte auch Tasche „Luna“im Mai 2011 bei mir einziehen. „Luna“ begleitet mich jeden Tag und ich werde zumindest immer mal wieder nachschauen, was es bei Griselda / Machwerk so Neues gibt.

Machwerk Taschen
Tasche „Julie“


Machwerk Taschen
Tasche „Julie“ innen


Machwerk Taschen
Tasche „Claire“


Machwerk Taschen
Tasche „Claire“ innen


Machwerk Taschen
Tasche „Luna“