SewingTini
21. August 2018carpe diem

Gypsy Bag – meine neue Alltagstasche

Die liebe Kathrin von Traumzauber hatte vor ein paar Wochen mal wieder zum Probenähen aufgerufen und da ich ihren Stil und ihre „Art“ zu arbeiten sehr mag und schätze, habe ich mich doch gleich mal beworben. Im ersten Teaser hat man noch nicht viel erahnen können, aber ich war mir sicher, dass mir die Tasche gefallen wird. Und ich wurde nicht enttäuscht. Probegenäht werden wollte die Gypsy Bag – eine Beuteltasche mit langen Trägern, zu der prima Unterteilungen und Borten aller Art passen. Hier sind im Schnitt auch gleich eine ganze Menge Möglichkeiten enthalten. Neben 3 Teilungen der Haupttasche, gibt es auch eine Aufsatztasche mit passendem Riegel und Laschen für die Seiten, die man verwenden kann oder eben auch nicht ;). Ganz wie man mag.

Gypsy Bag Traumzauber

Da meine Gypsy Bag meine neue Jeden-Tag-Tasche werden sollte, ist sie im Design eher sehr schlicht ausgefallen. Ich wollte auf jeden Fall Kunstleder verwenden. Und so habe ich in den ersten Tagen die Laschen für die Seiten bestickt. Bestickt? Ja, denn man hat sogar die Möglichkeit den Schnitt gleich mit den passenden Stickdateien zu kaufen und dort sind für die Laschen und den Riegel gleich schon passende Dateien dabei. Aber auch eine Blume für die Taschenfront ist im Set enthalten. Ich habe mich allerdings für die Summer-Circles von Kathrin entschieden und damit meine Front bestickt.

Gypsy Bag Traumzauber Gypsy Bag Traumzauber

Damit war dann auch klar, dass ich keine Aufsatztasche nähen werde und so nur hinten die kleine Reissverschluss Tasche dazukommt. Tja, und dann hat mich eine fiese Erkältung erwischt und mich ans Bett bzw. die Couch gefesselt. 5 Tage war ich ziemlich komplett ausgeknockt und ans Nähen war nicht so richtig zu denken. Damit war dann auch schnell klar, dass generell nicht mehr viele Verzierungen oder aufwendigere Stickereien etc. dazukommen werden.

Gypsy Bag Traumzauber

So habe ich mich in kleinen Stücken vorgearbeitet, was Dank der tollen Beschreibung überhaupt kein Problem ist. Es dauert auch am längsten, sich zu entscheiden was man alles nähen möchte. Gypsy Bag mit oder ohne Boden, in welcher Größe überhaupt und wie soll der Träger werden – es gibt wirklich viele Varianten. Ich habe die Maxi Variante mit Boden genäht und die Tasche ist wirklich groß. Aber ich mag das, gerade für auf die Arbeit! So geht locker eine 1,5L Flasche Wasser, das Frühstück und im Herbst auch noch das Strickjäckchen, dass man Mittags doch nicht mehr braucht, in die Tasche. Und dann noch eine ganze Menge mehr *lach*.

Gypsy Bag TraumzauberGypsy Bag Traumzauber

Innen habe ich einen blau/gelben Paisleystoff verwendet und nach Anleitung Aufsatztaschen genäht, die ich mir in passender Breite abgesteppt habe. Die seitlichen Laschen habe ich mit bronzefarbenen Taschenzubehör mit dem Träger verbunden. Und am Träger habe ich mir durch Druckknöpfe die Möglichkeit offen gehalten, diesen noch zu verstellen bzw. auszutauschen. Auch der Träger mit Verstellmöglichkeiten ist in der Anleitung enthalten.

Gypsy Bag Traumzauber Gypsy Bag Traumzauber Gypsy Bag Traumzauber

Ach so, habe ich schon verraten, dass meine Stickereien auf der Aussentasche und den seitlichen Lachen aus glow-in-the-dark Garn sind? Nein? Dann schaut mal, auch in der Nacht sollte meine Tasche so also nicht zu übersehen sein. =D

Gypsy Bag Traumzauber

Alle, die sich gerne noch ein paar buntere, verspieltere Versionen anschauen mögen, schauen am Besten mal auf Kathrins Facebook-Seite vorbei. Das eBook mit und ohne Stickmuster in 4 Größen gibt es momentan noch auf dawanda (ich aktualisiere die links sobald sie mir bekannt sind).

Gypsy Bag Traumzauber

So und nun sagt mal, seid ihr eher für kleine, große oder riesige Taschen zu haben?

verlinkt bei TT – Taschen und Täschchen, HoT und den dienstagsdingen

Bestecktaschen à la greenfietsen

Ostern naht mit großen Schritten und vielleicht fehlt euch ja noch genau eine Sache auf dem Tisch, um eure Ostertafel perfekt zu machen? Also ich hätte da zumindest einen Vorschlag, denn mit Hilfe von Katharinas neuem eBook kann man ganz flott hübsche Bestecktaschen nähen.

Bestecktaschen greenfietsen


Ob quietsche bunt, in fröhlichen Frühlingsfarben, in Pastelltönen oder eher schick. Ob mit Ostermotiv, passend für den Frühling oder universell verwendbar, mit Bestecktaschen auf dem Tisch, wird es doch gleich gemütlicher.

Bestecktaschen greenfietsen


Ich habe für meine Variante zu dünnem, weichem Kunstleder gegriffen und zwei Baumwollwebwaren dazu kombiniert. Ursprünglich sollte zwar nur die Fakepaspel aus Kunstleder werden, aber das war mir dann doch zu wild.

Bestecktaschen greenfietsen


So bin ich mit dem Endergebnis aber super zufrieden und freu mich sehr, dass ich beim Probenähen dabei sein dufte :).

Und was darf auf Eurer Ostertafel auf keinen Fall fehlen?

verlinkt auf TT – Taschen und Täschchen

Bestecktaschen à la greenfietsen

mein Plotter bekommt eine Hülle

Eine Plotterhülle

Tja, schon bei meinem ersten Cameo wollte ich mir eigentlich immer eine Plotterhülle nähen. Über 2 Jahre war er bei mir, aber eine Hülle hat er nie bekommen. Im letzten Jahr habe ich dann auf den Cameo 3 gewechselt und das Thema Hülle war nie so richtig aktuell. Tja, bis ich bei Iris vonNähpulsauf einen Probenähaufruf gestoßen bin.

Ich durfte tatsächlich beim Probenähen dabei sein und habe mich sehr darüber gefreut. Ich mag solche Probenähgruppen einfach gerne, gerade wenn der Austausch gut läuft. Es ist spannend zu sehen, wie der gleiche Schnitt so unterschiedlich umgesetzt wird, wie sich ein Schnitt bzw. das eBook dazu entwickelt und auch welche Probleme man selbst oder auch die anderen haben und woran man vorher gar nicht denken konnte.

Plotterhülle

Meine Variante

Ich habe sehr schnell entschieden, eine gefütterte Plotterhülle zu nähen, da ich das lieber mag. Außerdem stand schnell fest, dass ich auf das Schrägband verzichte. So toll das auch aussieht, es sieht nur bei anderen so toll aus und ich habe mir so einen Kampf erspart ;).

Plotterhülle


Der Schnitt passt perfekt und die Anleitung ist gut bebildert und detailliert beschrieben. Der Clou ist die Kabelaufbewahrung an der Seite der Hülle, denn wenn man den Plotter gerade sowieso nicht benutzt, hat man so auch das Datenkabel zum Rechner perfekt verstaut!

Plotterhülle

 

Plotterhülle


Ich habe für meine Plotterhülle zu Riley Blake Stoffen gegriffen. Der türkise Chevron passt einfach zu mir <3 und auch den blauen Gracie Girl Stoff hüte ich schon lange. Zuerst war mir meine Hülle noch ein bisschen zu schlicht und ich habe ein paar Tage darüber nachgedacht, welchen Plott ich noch aufpressen könnte… aber so richtig entscheiden konnte ich mich nicht und mittlerweile finde ich die Hülle auch gut, genauso wie sie ist.

Plotterhülle


Den Schnitt „Nähpuls Hülle für den Plotter“ gibt es hier bei makerist. Momentan nur für den Cameo 3 passend, aber vielleicht ändert sich das bald ;). Und für die ersten 25 Käufer gibt es das eBook zum Einführungspreis! Na und mal ehrlich, hat Dein Plotter schon eine (selbstgenähte) Hülle?

Verlinkt beiHoTund dendienstagsdingen

mein Plotter bekommt eine Hülle

mein Webbandhotel mit ganz ungewöhnlichen Gästen

Wie bewahrt ihr denn Eure Webbänder auf? Alle durcheinander in einer Schublade, wild aufgewickelt auf den unterschiedlichsten Pappkartons und/oder Garnrollen oder eingepfercht in große  Tic Tac Dosen *lach*? Wenn ihr mindestens einmal ja sagen konnten, dann habe ich was für Euch. Also Stopp, vielmehr hat dann Katharina von greenfietsen genau das richtige für Euch! :). Und pssst, für alle anderen könnte sich das Weiterlesen auch lohnen ;).

mein Webbandhotel mit ganz ungewöhnlichen Gästen


Ganz frisch bei Katharina in den shop gezogen ist das Ebook „Webbandhotel“, das ich für sie probennähen durfte. Es ist eine tolle, stabile Mappe, in der (mind.) 32 Webbänder Platz finden und in der die Bänder nicht nur gut aufgehoben sind, sondern darin auch noch richtig gut aussehen. Und man hat sofort den Überblick über alle Hotelgäste.

mein Webbandhotel mit ganz ungewöhnlichen Gästen

mein Webbandhotel mit ganz ungewöhnlichen Gästen


Das Webbandhotel eignet sich übrigens auch prima für Anfänger, da alles detailliert beschrieben ist und auch viele Tipps zur Verarbeitung enthält. Für mich war zumindest ein Schritt besonders knifflig…. habe ich mich doch vorher schon dazu bekannt, mit Schrägband annähen etwas auf Kriegsfuss zu stehen. Ein bisschen Gezuppel hier und ein bisschen mehr Ziehen da hat aber geholfen und auch ich habe das Einfassband an mein Hotel genäht bekommen ;). *hust*

mein Webbandhotel mit ganz ungewöhnlichen Gästen


So und wer sich nun etwas wundert und sich tatsächlich erinnern kann, dass ich meine Webbänder doch eigentlich ganz anders aufbewahre, dem kann ich sagen: stimmt! *lach* Aaaaaaber soll ich Euch was verraten? Im Webbandhotel sind auch Zackenlitze, Gummilitze, Falzgummi, Kordel, Bommelborte und Paspelband willkommene Gäste. Und da ich davon noch einige mehr habe, muss auch noch (mindestens) ein zweites Hotel her.

mein Webbandhotel mit ganz ungewöhnlichen Gästen

mein Webbandhotel mit ganz ungewöhnlichen Gästen


Und da es sich auch prima mitnehmen lässt, schicke ich mein Webbandhotel, das übrigens super zu meinem Nadelbuch passt, zu HoT, den dienstagsdingen und TT – Taschen und Täschchen und bin gespannt, wofür ihr unbedingt ein Webbandhotel braucht.

mein Webbandhotel mit ganz ungewöhnlichen Gästen

Ordarali – Dokumentenmappe by ClaCavi

Auf den heutigen Post habe ich mich schon richtig gefreut. Ich durfte für Friederike von ClaCavi ihr erstes eBook probenähen und ich freue mich so sehr, dass ich dabei sein durfte :D.


Es ist eine Dokumentenmappe mit dem Namen „Ordarali“, was ordnungsliebend bedeutet und spätestens wenn man (s)ein Ordarali genäht hat, liebt man es und findet es toll, dass man darin so viel so ordentlich unterbringen kann. Durch die vielen verschiedenen Möglichkeiten kann man es auch ganz prima dem eigenen Nutzen anpassen. 

Ich habe meine geliebten TulaPink Stoffe vernäht und außen eine Schnalle zum Verstellen angebracht. 

Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi
Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi
Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi


Innen gibt es auf der linken Seite eine große Fächertasche, die mit einem KamSnap verschlossen wird mit aufgesetzter Reißverschlusstasche und 2 kleinen Steckfächern. 

Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi
Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi


Rechts gibt es einen Einschub für einen Notizblock und ein Gummiband für einen Stift.

Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi
Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi

Aber mein ganz persönliches Highlight ist die Ringbuchmechanik in der Mitte. Es war etwas Überwindung nötig, die Löcher dafür zu Stanzen und die Nieten einzuschlagen und dann war es beim ersten Versuch nicht ganz fest. Aber mit dem richtigen Hammer (also ein ganz normaler, der von Ikea hat sich als nicht so praktisch dafür erwiesen) ging das dann echt super.

Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi


Für die Ringbuchmechanik gibt es auch gleich 2 Einsätze im eBook: zum einen eine Kreditkartenmappe und zum anderen ein Mäppchen zum einheften.

Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi
Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi
Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi
Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi


Und wenn man mal ein Heft oder Kalender dabei hat, die man nicht lochen mag, dann kann man auch noch wie bei einem Fauxdori Ösen einschlagen und Gummibänder einziehen. Da ich die Fauxdoris schon toll fand, musste ich die Gummibänder auch mit einbauen und habe mir auch noch das passende Heft zum Stoff genäht.

Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi
Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi
Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi
Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi


Im eBook sind die Mappe, die Kartenfächertasche und die Reissverschlusstasche zum abheften enthalten und super beschrieben. Auch gibt es Tipps für die verwendeten Materialien und Bezugsquellen dafür. Das ist ein Grund, warum mir das probenähen so viel Spaß gemacht hat. Ich mag es total neue Materialien auszuprobieren und finde einfach toll, wie hochwertig ein selbstgenähtes Stück dadurch wirkt. Außerdem war ich in ganz toller Gesellschaft und da macht das Probenähen gleich nochmal so viel Spaß.

Und nun verrate ich Euch endlich noch, dass ihr hier bei ClaCavi die Anleitung bekommt, um selbst bald ein Ordarali nähen zu können. Viel Spaß dabei ;).

Meins bleibt bei mir und darf deswegen zu RUMS.


Ordarali - Dokumentenmappe by ClaCavi

Lucky Bag – die zweite

Vielen lieben Dank für Eure Kommentare zu meiner Outbag :). Es freut mich sehr, dass sie auch bei Euch so gut ankommt. Das finde ich übrigens auch eine tolle Sache am Probenähen. Mal abgesehen, dass es mir Spass macht, Neues auszutesten und auf Nachvollziehbarkeit zu überprüfen, es entstehen oft Sachen, die mir selbst so unglaublich gut gefallen und die ohne das Probenähen so wahrscheinlich nie entstanden wären.

Da es im eBook zur Lucky Bag unterschiedliche Versionen gibt, war klar, dass ich auf jeden Fall noch eine zweite Tasche nähen werde. Und es sollte die breitere Variante sein, da ich einen Nachfolger für meine Zita haben wollte. Als erstes stand das Kunstleder für den Boden fest. Endlich vernähe ich mal etwas, dass ich letztes Jahr auf der KreativWelt gekauft habe *lach* – ist es doch Ende Oktober schon wieder so weit.

Dann saß ich also mit dem Kunstleder vor meinem Stoffregal und habe den passenden Kombistoff (Valori Wells – Wrenly – Wildfield in Cobalt) dazu rausgesucht. Da ich unbedingt wieder Autogurt nehmen wollte und wieder sowohl kurze Henkel als auch einen Schultergurt haben musste, musste ich „leider“ erst Mal Nachschub bestellen.

Lucky Bag - die zweite


So ist meine zweite Lucky Bag nach dem Schnitt von Traumzauber ganz in türkis und grau gehalten und ich mag sie sehr <3.

Lucky Bag - die zweite


Auf Innentaschen habe ich verzichtet, da ich sie doch meistens nicht nutzte. Mein Handy findet außen im kleinen Seitentäschchen Platz – sehr praktisch, wie ich finde.

Lucky Bag - die zweite


Da ich für den Alltag Taschen ohne Reissverschluss nicht mag, kam diesmal auch der Reissverschluss mit rein. An den Zipper kam hier noch eine Schlaufe zum besseren Öffnen.

Lucky Bag - die zweite


Lucky Bag - die zweite


Und ab mit meiner Lucky Bag zu HoT, Dienstagsdinge, Taschen und Täschchen und OutNow.

Lucky Bag - die zweite

my Lucky (Out)bag

Kathrin von traumzauber hat einen neuen Taschenschnitt für alle Nähwütigen und für die Stickmaschinenbesitzer gleich ein ganzes Set and tollen Stickdateien obendrauf.
Also wurde in letzter Zeit fleissig probegenäht und -gestickt und ich habe mein Nähzimmer endlich mal so richtig eingeweiht (obwohl es immer noch nicht vollständig eingerichtet ist *hust*).

Der Taschenschnitt „Lucky Bag“ kommt gleich in unterschiedlichen Größen und in 2 Versionen daher und damit ist der Schnitt einfach unglaublich vielseitig. Es gibt eine schneller zu nähende Variante mit angeschnittenen Seitenteilen und wenn gewollt auch angeschnittenem Boden und eine Variante mit separaten Seitenteilen mit Aufsatztäschchen und abgeteilten Boden. Es gibt kurze Henkel und einen Schultergurt und einen Reissverschluss, den man aber für den Beutellook auch ganz einfach weglassen kann :).

my Lucky (Out)bag


A propot Beutellook *zwinker*. Passend für alle Taschenliebhaber/innen, die auch sticken können gibt es die Back 2 bag Stickserie. Eine geniale Idee und es gibt für jeden die passende Datei ;). Zum Beispiel die Outback(g) für alle Australienfans – und da sind wir wieder bei den Beuteln *kicher*. 

my Lucky (Out)bag


Mich hat die Datei quasi direkt angesprungen und ich wollte gerne was in Richtung Känguru-Strassenschild-Design machen :). Also stand ziemlich schnell fest, ich brauche gelben Uni, plotte noch was passendes dazu und weil ich den abgesetzten Boden so toll finde, gibt es diesen aus schwarzen Kunstleder. Ansonsten ist es die Variante mit angeschnittenen Seitenteilen.

my Lucky (Out)bag

my Lucky (Out)bag

my Lucky (Out)bag


Da die Tasche zukünftig als Einkaufstasche dienen soll, habe ich auf den Reissverschluss verzichtet, mich aber für die kurzen Henkel plus Schultergurt entschieden, so kann man sie prima umhängen, wenn man noch mehr zu schleppen hat oder auch an den kurzen Henkeln tragen – total praktisch.


my Lucky (Out)bag

my Lucky (Out)bag


Für die Träger habe ich Autogurt benutzt. Die kurzen Henkel habe ich in der Mitte noch zur Hälfte gelegt und abgesteppt, ich finde so liegen sie besser in der Hand. Außerdem mag ich das optisch so auch sehr gerne. Innen gibt es einfache Eingrifftaschen, die so auch in der Anleitung mit drin sind. Alle Schritte sind wunderbar erklärt und somit auch für Anfänger sehr gut geeignet. Erfahrenere Näherinnen können sich dafür mit den vielen Varianten austoben.

my Lucky (Out)bag

Ich zeige Euch die Tage noch meine Variante mit separaten Seitenteilen, meine neue Arbeitstasche – schön geräumig und hach, so schön. Außerdem habe ich noch Bespiele, wie sich die Stickdateien auf anderen Taschen machen.

Aber jetzt erst mal ab mit meiner Outbag zu RUMS, Out Now und Taschen und Täschchen.

Und wer neugierig auf den Schnitt „Lucky Bag“ und/oder die „back 2 bag“ Stickserie geworden ist, kann sich hier noch ein paar mehr Designbeispiele anschauen oder schaut gleich hier im Shop vorbei.

my Lucky (Out)bag