SewingTini
21. November 2018 carpe diem

Schnabelina HipBag

So, ich mache es mal kurz und schmerzlos. Hier ist mein Schnabelina HipBag. So richtig anfreunden konnten wir uns immernoch nicht. Es ist leider alles etwas krumm und schief.

So ganz generell finde ich das HipBag echt süß, die Beschreibung ist absolut verständlich, aber die aufgesetzte Paspeltasche hat mir den Nerv geraubt. Mit nach London darf das gute Stück aber dann doch und mal sehen, wenn es sich bewährt nähe ich auch noch einmal eins, dann aber mit der Klappentasche denke ich.

Schnabelina HipBag


Hier geht es zu vielen schönen Beispielen des HipBags bei Rosi.

Schnabelina HipBag – Tag 3 & 4

Gestern hatte ich nur schnell die Teile für die aufgesetzte Paspeltasche – ja ich habe mich endlich entschieden – zugeschnitten und entschlossen, dass darauf eine Stickerei soll. Diese sollte natürlich zum Thema London passen, und so sollte es das Underground Symbol werden.

Heute habe ich dann gestickt und währenddessen schon mal die Inneneinteilung genäht. Hier habe ich mich für die Kartenfächer entschieden.
Tja und dann ging es wieder an die Paspeltasche *tiefdurchatme*. Die Stickdatei war ein freebie und das sieht man leider auch. Der Zugausgleich scheint nicht zu stimmen und es hat den Stoff verzogen. Nun sitzt die Stickerei auch nicht mittig. Und so ging es dann auch weiter. 

Da ich auf weißen Stoff gestickt habe, der Londonstoff aber beige ist, habe ich mich für beige-weiß gestreifte Paspel als Übergang entschieden. Aber nach dem kräuseln vom Stoff und dem aufnähen der Paspel war alles schon ganz schön dick und knubbelig. Dann wird ja oben die Kante nur eingeschlagen und dann der Paspelrand umgeklappt. Das wird oben ganz schön dick und am Reissverschluss ist es auch nicht viel besser. 

So richtig gut geklappt hat das bei mir zumindest nicht wirklich und demnach ist es auch doch etwas schief. So passt es immerhin zur Stickerei, die auch noch viel zu tief sitzt. Und die ganze aufgesetzte Tasche habe ich auch zu tief aufgenäht, aber trennen wollte ich nicht. Ich bin zwar nicht sicher, ob es so nun überhaupt noch was wird, aber ich werde es wohl einfach mal versuchen.

Ich hätte mich vielleicht doch lieber für die aufgesetzte Klappentasche entscheiden sollen ;). Hinterher ist man eben immer schlauer. Dabei sieht die Paspeltasche bei allen anderen so schön aus. Naja. Ein paar Fotos habe ich trotzdem für Euch:

Schnabelina HipBag - Tag 3 & 4

Bei der Inneneinteilung seit auch alles sehr schief aus. Allerdings sind die Streifen nicht ganz senkrecht und daher sieht es wohl schiefer aus als es ist. Ich habe nun schon so oft nachgemessen und aufeinandergeklappt, es passt eigentlich ganz gut. Aber von der Optik passt es so auch viel besser zur Aussenseite *zwinker*.

Hier geht es zu Rosi: Tag 3 mit den aufgesetzten Taschen und Tag 4 mit der Inneneinteilung.

Schnabelina HipBag – Tag 2

Da es heute bei Rosi mit dem Reissverschluss der Haupttasche losgeht, musste ich ja nun Stoff zuschneiden. Die liebe Gesine hat mich da gestern Abend aber auf eine Idee gebracht. Im November geht es mal wieder für ein paar Tage nach London und da wäre das HipBag ja ein netter Begleiter. Ich habe schon seit, mmmh, ich vermute 2 Jahren einen London-Stoff zu Hause und nun habe ich ein kleines Stück davon geopfert.


Ich weiß nun auch wieder, warum ich nicht gleich am Anfang alles zugeschnitten habe. Schon bei der SchnabelinaBag habe ich mir lieber angeschaut, in welchem Schritt welches Teil wo genau hinkommt. Denn bei dem Hauptteil der HipBag steht z.B. 2x im Bruch aus Stoff. Hätte ich vorher schon zugeschnitten, hätte ich wahrscheinlich 2x aus dem Londonstoff zugeschnitten. 
Wenn man sich den Schritt heute aber anschaut, weiß man dass der eine Teil als Reissverschlusstaschenfutter (was ein Wort) „endet“ und so habe ich mich lieber für einen Kombistoff entschieden. Manchen oder vielleicht vielen war das evtl schon vorher klar, aber ich habe es nicht so sehr mit dem räumlichen Vorstellungsvermögen. Ich hätte mir vorher auch einfach keine Gedanken gemacht, was wo hinkommt und denke für mich ist es einfach besser, das zuzuschneiden, was gerade von Rosi so schön erklärt wird.

Viel Text für einen eingenähten Reissverschluss ;). Das anzeichnen des Kästchens für den Reissverschluss mach ich übrigens immer nachdem ich die Vlieseline aufgebügelt habe. Ich schneide am Papierteil den Kasten aus und lege das Teil so auf. Das hat sich schon bei der SchnabelinaBag bewährt. (Achtung, schlechtes Handyfoto)

Schnabelina HipBag - Tag 2
Und so sehen dann meine Teile aus, vor und nach dem zusammennähen. Morgen schaffe ich es vielleicht nicht, weiterzumachen. Mal sehen, wie lange ich arbeite und dann habe ich ja auch erste einmal Tanzkurs. Aber am Donnerstag geht es dann hier spätestens weiter.

Schnabelina HipBag - Tag 2
Nun gehe ich noch gucken, wie es bei Euch so läuft und schicke meinen Zwischenstand zum craedienstag.

SchnabelinaHipBag – Tag 1

Ach, ihr habt es bestimmt alle schon mitbekommen. Heute startet der neue Sew Along bei Schnabelina. Es gibt ein HipBag für groß und auch eins für klein, das ist echt süß. Viele verschiedene schöne Variante gibt es für die aufgesetzten Taschen und auch für das Innenleben der Reissverschlusstasche.

SchnabelinaHipBag - Tag 1


Heute gibt es das Schnittmuster zum runterladen und vorbereiten. Wer mag kann auch schon Stoffe zuschneiden, aber dafür müsste man ja wissen, welche Variante man nähen möchte, nech. Ich mache das dann spontan beim jeweiligen Schritt.

SchnabelinaHipBag - Tag 1

Seid ihr auch dabei? 250 sind schon bei Rosi verlinkt, ich reihe mich dann auch mal ein.