SewingTini
21. August 2018carpe diem

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen

Schon seit Freitag läuft bei der lieben Katrin von modage der Sew Along zur Clutch Emilia. Erst gestern habe ich die Zeit gefunden, loszulegen und ich habe auch die ersten 4 Tage aufgeholt. Ich finde den Schnitt wunderschön und es ist alles super erklärt und ich denke, die Schritte sind auch für Nähanfänger kein großes Problem.

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen


Besonders toll wirkt die Clutch, wenn sie aus Kunstleder genäht ist, wie man an Katrins Bespielen sehen kann, und da hier und da doch mehrere Lagen Kunstleder aufeinander treffen, wollte ich den Anlass dazu nutzen, zu zeigen, wie man zu schöneren Nähten kommt bzw. man generell über dickere Stellen nähen kann.

Vorweg nehmen möchte ich, dass es sicherlich Maschinen gibt, die schneller an ihre „Grenzen“ kommen als andere und dass es auch stark von der Qualität des Kunstleders abhängt, ob man Probleme bekommt oder nicht.
Als ich das erste Mal Kunstleder auf einem Stoffmarkt gekauft habe, wurde mir vom Verkäufer empfohlen, eine Jeans Nadel zu verwenden und auf gar keinen Fall eine normale Ledernadel, da diese wie ein kleines Messer in das Textil schneidet und das Kunstleder zu sehr perforiert wird. Ich selbst nähe Kunstleder immer mit einer Universalnadel und habe bisher überhaupt keine Probleme. Die Nadelwahl sollte man am besten selbst einfach testen und wenn man mit einer Ledernadel zurecht kommt, sollte man darauf achten die Stichlänge immer etwas größer zu stellen.

Dieser Tipp ist nun nichts Neues und ähnlich ist es wahrscheinlich mit den Nähfüßen. Da ein normaler Metallfuß auch mal am Kunstleder hängen bleiben kann und der Transport dadurch nicht gut funktioniert, werden oft ein Teflon- oder Rollenfuß zum Nähen von Kunstleder verwendet. Aber man kann den normalen Nähfuß auch von unten mit einem Stück mattem Klebeband (z.B. Scotch Tape oder Masking/Washi Tape) bekleben und das funktioniert für mich sogar besser als der Rollenfuß (einen Teflonfuß habe ich bisher noch nicht). Allerdings stimmt auch das bestimmt nicht für jede Maschine bzw jede Näherin. Also ausprobieren :).

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Obertransport der Nähmaschine. Hier muss man mit dem leben, was die Maschine einem bietet. Meine Pfaff hat einen Obertransport, den ich in den Nähfuß einhängen kann und ich zeige Euch auch gleich wie unterschiedlich das Stichbild bei sonst identischer Einstellung aussieht, wenn ich den Transport nicht benutze (ich hoffe man erkennt es). Wenn Eure Maschine keinen hat, evtl gibt es sonst einen Obertransportfuß, der an Eure Maschine passt?

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen


Die weißen diagonalen Nähte wurden aus Versehen ohne Transport genäht, die waagerechten Nähte (weiß und blau) sind mit IDT Transport. Mit klick aufs Bild sieht man das Problem etwas besser ;).

Die oberen Punkte liest man ja nun oft, wenn jemand Tipps zum Thema Kunstleder oder auch Wachstuch vernähen gibt. Gerade bei Emilia ist mir allerdings mal wieder bewusst geworden wie froh ich über ein kleines Helferlein bin, das jeder nutzen kann, wenn man denn weiß, wofür es gut ist. 😉 Ich spreche von einer Hebeplatte (scherzhaft auch gerne mal Hebamme genannt).

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen


Dieses kleine meist graue unscheinbare Teil ist bei manchen Maschinen im Lieferumfang dabei, kostet aber im Handel auch nur wenige Euro und das ist es auch wirklich Wert! Für diejenigen, die dieses Tool wirklich noch nicht kennen, zeige ich jetzt wie es funktioniert und habe (unfreiwillig) auch hier ein Beispiel wie es aussieht, wenn man über dickere Stellen nähen will ohne die Hebeplatte.

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen


Wenn man nahe an eine dickere Stelle kommt, steht der Nähfuß irgendwann sichtbar schräg nach hinten gekippt und die Stiche werden kürzer, da der Transport nicht mehr richtig funktioniert

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen


Genau jetzt schiebt man die Hebeplatte unter den Nähfuß und gleicht damit die Unebenheit wieder aus und der Nähfuß steht gerade. Die Naht wird wieder gleichmäßig und sauber.

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen


Bei größeren Höhenunterschieden bekommt man auch beim „Abstieg“ wieder Probleme, wieder erkennt man das an einem sehr schräg stehenden Nähfuß

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen


Einfach die Hebeplatte vor den Nähfuß schieben und so lange nähen bis der Nähfuß wieder komplett gerade stehen kann, wenn man die Nähhilfe entfernt. 

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen


Den ersten Buckel beim Absteppen nach dem Annähen der Seitenteile habe ich ohne Hebeplatte genäht (im Bild rechts, türkisfarbene Naht) und lauter kleine Einstiche erhalten, viel regelmäßiger wird es mit der kleinen Hilfe (siehe linke Naht). Wenn man keine Hebeplatte hat, kann man auch ein Stück Kunstleder so falten, dass es die gleiche Höhe hat wie das Nähgut und dies jeweils unter den Nähfuß legen. Die Hebeplatte hat allerdings eine Aussparung in der Mitte und man kann diese weiter unter den Nähfuß schieben ohne mit der Nadel drüber zu nähen (beim Unterlegen von z.B. Kunstleder muss man sehr darauf achten, dass man dieses nicht aus Versehen festnäht!)

So, nun zeige ich Euch noch, wie meine Emilia bisher aussieht. Wie manche schon von Istagram wissen, war ich mir nach den ersten Nähten noch nicht sicher, ob ich mit meiner Farbwahl zufrieden sein werde, aber ich finde sie mittlerweile total schön =D. Danke auch für die lieben Kommentare zu meinem Insta post.

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen


Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen


Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen


Seid ihr auch dabei beim Sew Along?
Ich freue mich schon auf meine fertige Emilia :). Danke Katrin für den tollen Schnitt <3.

Clutch Emilia und Tipp zum Nähen von mehreren Lagen

1. Blog-Geburtstag

Vor einem Jahr habe ich mich entschlossen, einen eigenen blog zu starten. Hauptgrund war, meine Nähsachen für mich zu dokumentieren und so auch links zu anderen Seiten leichter wiederzufinden. Sicher war ich mir nicht, wie lange ich „aushalten“ werde ;).
Doch nach einem Jahr bin ich noch immer hier. Es ist zwar nur ein kleiner feiner, rein privater blog (und das soll so auch bleiben) und doch gibt es mittlerweile auch ein paar Leser. 🙂 *freu* Und daher ist es für mich auch nicht mehr nur reine Dokumentation, das bloggen macht Spaß und gehört dazu, auch wenn ich nicht so oft dazu komme.

Und jeder der selbst bloggt weiß, dass man sich schon riesig über Kommentare und neue Leser freut. Zusätzlich lässt es sich gar nicht vermeiden ;), bei der ein oder anderen Aktion oder Linkparty teilzunehmen. So macht das Nähen noch mehr Spaß und man bekommt eine Menge neuer Ideen.

Ich hatte mir schon eine Weile Gedanken gemacht, ob ich irgendwann auch mal eine Verlosung machen soll – entweder zu einer bestimmten Anzahl Leser oder eben nach 1 Jahr zum Blog-Geburtstag. Aber was dann verlosen?, ich nähe ja nur privat nicht gewerblich und es gibt ja so unterschiedliche Geschmäcker. Einfach nur Stoffe – mmmhhhh – ist als Privatperson doch auch irgendwie doof und vorallem hat das ja so auch nicht wirklich was mit mir zu tun. Und dann blieb bleibt immer noch die Frage, nimmt überhaupt jemand teil?
Was mögt ihr am Liebsten bei Verlosungen? Material (wie Stoffe und Webbänder – und auch von privat), gestickte Aufnäher oder doch lieber was selbst genähtes?

kurzer Rückblick:
Schon Anfang April kam eine Anfrage meiner Schwester, ob ich ihr ein ähnliches Portemonnaie nähen könnte, wie ihr altes (das war doch schon etwas abgenutzt *räusper*). Zuerst dachte ich, ich könnte das eine oder andere vorhandene Schnittmuster als Grundlage nehmen und dann abändern, doch irgendwie hat nichts so recht gepasst, wie ich das vorher dachte – außerdem habe ich bei sowas auch immer einen Knoten im Hirn, was ich dann wie wo anpassen und beachten muss.

Immer wieder vor mich hingeschoben, habe ich mich letztendlich dazu entschieden, ein eigenes Schnittmuster zu erstellen, denn so kompliziert war es gar nicht – es sollte ein kleines handliches Portemonnaie mit ein paar Fächern sein, in dass gerade so Karten reinpassen und ein kleines Reissverschlusssfach für das Kleingeld brauchte es auch.

zurück zum Thema:
Und dann kam mir die Idee, dazu eine Anleitung zu verfassen und Euch diese hier zu Verfügung zu stellen. Die Idee war noch ganz einfach, die Arbeit dahinter hatte ich etwas unterschätzt, aber geschafft habe ich es doch :).

Ja wie? Ihr könnt Euch aber gar nicht vorstellen, wie das aussehen soll und ob ihr das überhaupt haben wollt? Na, vielleicht hilft ja ein Bild dabei 😉

1. Blog-Geburtstag



Auch das zur Verfügung stellen hat mich etwas Recherche gekostet und ich hoffe, das funktioniert nun auch, so wie ich mir das vorgestellt habe. Mit einem Klick hier *klick* startet direkt der Download der pdf-Datei mit Anleitung und Schnitt. Ich hoffe, es ist alles soweit verständlich, ich hab‘ das so ausführlich ja das erste Mal gemacht. Die Fotos haben beim Verkleinern der Datei leider auch etwas gelitten, einfach fragen, falls man etwas nicht erkennen kann :). NACHTRAG: Gleich am Anfang beim Anbringen von Verschlüssen, bei denen man gleich beide Teile anbringt bitte darauf achten, dass der untere Teil auf dem Außenstoff und der obere Teil auf dem Futterstoff angebracht wird, meine Fotos sind da irreführend, sorry!

Wenn ihr Euch die Anleitung runterladet und selbst ein kleines Portemonnaie danach näht, würde ich mich natürlich riesig über eine Rückmeldung freuen. Gerne dürft ihr auch Euren blogpost in den Kommentaren nennen, wenn ihr das wollt. 

Damit möchte ich einfach mal DANKE sagen, an alle die hier immer mal wieder reingucken und mitlesen und hoffe, dass sich jemand darüber freut. Auch muss ich hier mal meinen Dank und Respekt an alle blogger aussprechen, die doch regelmäßiger Anleitungen zur Verfügung stellen, da steckt schon einiges an Arbeit dahinter!!!

So, nun habe ich schon sooooo viel erzählt und ganz fertig bin ich immernoch nicht :O. Ich dachte, vielleicht wäre eine Mini-Verlosung doch noch ganz nett, und so habe ich eine Version des kleinen Portemonnaies genäht, die ich zusammen mit einem Schlüsselband verlosen möchte. Ich mach‘ aber mal schnell einen neuen post dafür auf, das wird sonst zu unübersichtlich, also schnell rüberhüpfen zur Verlosung.

Eulen Loop

Es passt zwar nicht so ganz zum Wetter momentan, aber so lange ist es ja auch nicht mehr bis der Herbst wieder kommt. Und bis dahin wollte ich mir auf jeden Fall noch einen Loop Schal nähen. Beim Stöbern im Netz bin ich in letzter Zeit immer wieder auf tutorials gestossen – es gibt hier wirklich viele, und super schöne Varianten, hier vllt mal einige Beispiele:

                                             Chiclette             Leuchtzeichen             farbenmix

                                    Zapperlott             happy serendipity             Brigitte

                             crown hill             colette patterns             luvinthemommyhood

Die werden im Prinzip auch alle gleich genäht, gut – es gibt hier ja auch nicht allzu viele Möglichkeiten, ist ja eigentlich auch ganz einfach. Nur das Thema „Wendeöffnung“ und „wie wende ich das Ganze“ sind immermal wieder Thema und fast immer ist die Wendeöffnung an der kurzen Seite!
Ich wunderte mich immer, wieso eigentlich so kompliziert – also für mich ist es das zumindest. Gerade wenn ich mit 2 verschiedenen Stoffen nähe, ist es für mich schöner, wenn ich hinterher knappkantig absteppe. Und bei Taschen und anderen Accessoires lasse ich, wenn immer möglich die Wendeöffnung da, wo ich hinterher durch knappkantig absteppen das Ganze gleich mit schließen kann – und so habe ich das auch bei meinem Loop gemacht.

Eigentlich „braucht“ es nicht noch mehr Anleitungen, wie man einen Loop macht, aber evtl. gibt es ja doch noch einige, die diese Variante – wie ich – auch etwas angenehmer finden, also los geht’s:

Zuschnitt


2 Streifen Stoff mit den Maßen 130 x 30cm

Eulen Loop
die Stoffstreifen liegen hier doppelt



Schritt 1


Nun werden die beiden langen Seiten rechts auf rechts zusammengenäht. Dabei lasse ich auf einer Seite eine ca. 8 – 12cm lange Wendeöffnung.

Eulen Loop



Schritt 2


Als nächstes greift man durch den Schlauch und zieht die untere Kante so weit nach oben, dass die beiden kurzen Kanten rechts auf rechts liegen und näht einmal rundum

Eulen Loop



Schritt 3


Jetzt wird durch die Wendeöffnung das gute Stück auf rechts gedreht. Die Nahtzugaben der Wendeöffnung steckt man am Besten fest und steppt dann von rechts ab. Das Ganze natürlich auch auf der anderen Seite

Eulen Loop


Eulen Loop



FERTIG =)


Eulen Loop

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach

Mein erster Versuch ist für oben genannten Zweck zu klein geraten. Ich fange trotzdem damit an, da das Prozedere ja im Prinzip das Gleiche ist. Hier lässt sich sowieso jede beliebige Größe umsetzten.

Version 1

Zuschnitt


  • Innenstoff: 37×8,5cm
  • Aussenstoff: 23×8,5cm
ausserdem brauchst Du: Kam – Snap (oder anderen Druckknopf – alternativ kann hier auch mit Knopf&Schlaufe, Gummikordel, Klettverschluss oder oder oder gearbeitet werden)

nach Belieben kann man hier auch sehr gut Webbänder, Zackenlitze und andere Aufhübschungen anbringen. Ich habe hier aber darauf verzichtet.

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach


Schritt 1


Innen- und Aussenstoff an einer kurzen Seite rechts auf rechts legen und mit einer Nahtzugabe (NZ) von 0,5cm zusammennähen.

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach


Schritt 2


NZ zum Innenstoff bügeln und von der Nahtlinie aus Markierungen bei 7cm, 14cm & 21cm auf den Innenstoff machen, zusätzlich eine Markierung bei 7cm auf dem Aussenstoff.
An diesen Markierungen wird umgeklappt und gebügelt. Bei den Markierungen 7cm und 21cm so, dass der Stoff rechts auf rechts liegt, an den Markierung 0cm und 14cm so, dass der Stoff links auf links liegt.

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach



Schritt 3


Die Kanten bei 0cm und 14cm werden von rechts knappkantig abgesteppt.

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach



Schritt 4


Nun Innen- und Aussenstoff so rechts auf rechts legen, dass alle gebügelten Falten gelegt sind.

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach

Um es ein bisschen deutlicher Darzustellen, habe ich die einzelnen Stofflagen mal mit Stecknadeln gesteckt, ich hoffe man erkennt es so besser:

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach



Schritt 5


Aussen- und Innenstoff mit 0,5cm NZ zusammennähen, hierbei an der kurzen Seite eine ca. 4cm lange Wendeöffnung lassen. Beim Nähen um die Ecken, die Nadel im Stoff stecken lassen, dann den Stoff um 90° drehen und weiter nähen.

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach




Schritt 6


Alle 4 Ecken schräg abschneiden und durch die Wendeöffnung auf rechts drehen. Hierbei die Ecken gut ausformen und anschließend bügeln. (man könnte sich hier auch nochmal überlegen, welche Seite aussen sein soll, da ja beide Fächer gleich hoch sind)

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach


Schritt 7


Die Klappe von aussen knappkantig absteppen. Es sieht schöner aus und die Wendeöffnung wird gleich mit geschlossen.

Schritt 8


Am Schluss noch den Kam Snap anbringen

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach


Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach




FERTIG!!!

Version 2


Für das Täschchen, in das dann auch ein Perso und Scheine reinpassen, wurden die Maße angepasst, ausserdem wurde die Trennwand zwischen den beiden Fächern etwas höher gemacht und die Ecken der Klappe abgerundet (dies sollte eigentlich schon beim Zuschnitt passieren, ich habe es aber vergessen und erst später gemacht, also nicht wundern.)

Zuschnitt

  • Innenstoff: 45x10cm
  • Aussenstoff: 27x10cm
auch hier habe ich wieder auf einen Kam Snap zurückgegriffen 

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach


Schritt 1


Innen- und Aussenstoff an einer kurzen Seite rechts auf rechts legen und mit einer Nahtzugabe (NZ) von 0,5cm zusammennähen.

Schritt 2


NZ zum Innenstoff bügeln und von der Nahtlinie aus Markierungen bei 7cm, 16cm & 25cm auf den Innenstoff machen, zusätzlich eine Markierung bei 7cm auf dem Aussenstoff.
An diesen Markierungen wird umgeklappt und gebügelt. Bei den Markierungen 7cm und 25cm so, dass der Stoff rechts auf rechts liegt, an den Markierung 0cm und 16cm so, dass der Stoff links auf links liegt.

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach


Schritt 3


Die Kanten bei 0cm und 16cm werden von rechts knappkantig abgesteppt.

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach


Schritt 4


Nun Innen- und Aussenstoff so rechts auf rechts legen, dass alle gebügelten Falten gelegt sind.

Schritt 5


Aussen- und Innenstoff mit 0,5cm NZ zusammennähen, hierbei an der kurzen Seite eine ca. 4cm lange Wendeöffnung lassen. 

Schritt 6


Die 2 Ecken schräg abschneiden und an den Rundungen kleine Dreiecke aus der NZ schneiden. Durch die Wendeöffnung auf rechts drehen. Hierbei die Ecken und Rundungen gut ausformen und anschließend bügeln.

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach


Schritt 7


Die Klappe von aussen knappkantig absteppen. Es sieht schöner aus und die Wendeöffnung wird gleich mit geschlossen.

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach


Schritt 8


Am Schluss noch den Kam Snap anbringen

Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach


Perso-Mäppchen mit Geldscheinfach


FERTIG!!!

Ich habe beide Versionen ohne Bügeleinlage genäht. Gerade für die kleinen Täschchen ist das auch vollkommen ausreichend. Man kann aber natürlich auch verstärken und / oder Volumenvlies verwenden.

Kyodu Handschuh Beutel

Mein erstes Tutorial sollte eigentlich der „Kyudo Handschuh Beutel“ werden. Allerdings war ich so fleißig am Nähen, dass ich total vergessen habe, zu jedem Schritt Bilder zu machen. Auch wenn es dadurch nicht ganz so nett ist, möchte ich trotzdem teilen, was ich gemacht habe:

Ziel

Nach Vorlage des „Original Beutels“ sollte ein Beutel mit Kordelzug entstehen, der die fertigen Maße 18,5x36cm hat. Hierbei sollte die (eine) lange Seite über 30cm geschlossen sein, dann 4cm offen bevor der 2cm breite Tunnelzug anfängt. Allerdings abweichend vom Original das Ganze mit einem Futter und Gummikordel. Na dann mal los:

Zuschnitt


Aussenbeutel:

  • 1x 11x39cm aus braunem Baumwollstoff
  • 1x   6x39cm aus blauem Baumwollstoff
  • 1x 27x39cm aus braunem Baumwollstoff
Innenbeutel:
  • 1x 40x39cm aus grauem Baumwollstoff
Eine Nahtzugabe (NZ) von 1cm ist schon enthalten!!!

zusätzlich: Gummikordel ca. 42cm lang

Schritt 1


Für den Aussenbeutel werden die Stoffstreifen an den langen Seiten zusammengenäht. So erhält man ein braun, blau gestreiftes Stück Stoff mit den Maßen des Innenbeutels.

Kyodu Handschuh Beutel


Schritt 2


Die NZ jeweils in den braunen Stoff bügeln und von rechts knappkantig absteppen.

Kyodu Handschuh Beutel

Schritt 3


Den Aussenstoff längs falten und von der oberen Kante gemessen bei 9cm eine Markierung machen (1cm bevor der blaue Streifen beginnt). An dieser Markierung anfangen, den Beutel an der Seite und unten zu schließen.

Kyodu Handschuh Beutel


Das Gleiche für den Innenbeutel wiederholen.

Schritt 4


Die beiden Beutel rechts auf rechts ineinander stecken und nun jeweils Aussen- und Innenbeutel an den oberen 9cm zusammennähen.

Schritt 5 


Den Beutel auf rechts wenden und bügeln. Die oberen Kanten 1cm nach innen schlagen und bügeln. Nun 2cm nach innen schlagen und gut bügeln. Den Tunnelzug an der unteren Kante von rechts absteppen.

Schritt 6


Gummikordel durch den Tunnel und einen Kordelstopper ziehen. Die offenen Enden verknoten und anschließend den Knoten in den Tunnel ziehen. FERTIG!!

Kyodu Handschuh Beutel

Ich versuch mich mal…

Ich möchte hier so nach und nach auch kleine Tutorials einstellen. Für erfahrene Hobbyschneider/Innen wird hier wahrscheinlich eher nichts allzu spannendes dabei sein, auch kann ich nicht sagen, wie oft überhaupt etwas Neues dazu kommt. Aber gerade am Anfang war ich für jede kleine Beschreibung sehr dankbar und somit will ich eben auch ganz einfache Sachen zeigen.
Für Kommentare und Anmerkungen bin ich immer dankbar, gerade da ich bisher noch kein Tutorial geschrieben habe! Und –  wenn jemand nach einen Tutorial selbst etwas genäht hat, freue ich mich sehr über einen Kommentar mit link zum Bild. =)