SewingTini
21. November 2018 carpe diem

Snappap Memory Schattenspiel

Hach, irgendwie hatte ich die letzten zwei Wochen eine Blogblockade ;). Normalerweise ist es hier hauptsächlich dann ruhig, wenn ich nichts zu zeigen habe, aber dieses Mal konnte ich mich nie so richtig aufraffen, mich an den Rechner zu setzen. Sonst schreibe ich meine posts auch viel unter der Woche, aber da war ich in letzter Zeit einfach zu müde. Das Wochenende ist zu kurz für Unternehmungen, das kreative Werkeln und dann auch noch posts schreiben.

Nun war ich dieses Wochenende aber so gar nicht in meinem Nähzimmer und habe endlich Zeit und Lust ein paar posts nachzuholen.

Anfangen mag ich heute mit einer neuen Datei von Silhouette Love, die ich wieder mal probeplotten durfte. Gleich als ich die Datei gesehen hatte, wusste ich dass ich gerne ein Memory machen mag. Meistens brauche ich ja eine Weile, mir zu überlegen, was genau ich machen mag. Aber dieses Mal stand die Idee sehr schnell.

hand shadow puppet


Durch eine etwas verkürzte Probeplottzeit ist mein Memory etwas schlichter ausgefallen. Aber gerade mit den Hand Shadow Puppets wirkt es so schlicht sogar viel besser.

hand shadow puppet

 

hand shadow puppet

 

hand shadow puppet


Ich habe mir von meinem Plotter einfach 6x6cm große Quadrate aus weißem Snappap zuschneiden lassen. Dann habe ich die Motive mit einem abgerundeten Quadrat ergänzt und diese aus schwarzer Flockfolie geschnitten.

hand shadow puppet

 

hand shadow puppet

 

hand shadow puppet


Das schöne ist, dass man das Memory auch ganz einfach noch ergänzen kann. Die Motive gibt es alle in 2 Varianten, das gäbe also nochmal so viele Karten und das Spiel wäre deutlich anspruchsvoller, da man genauer aufpassen muss, welche Karten wirklich zusammengehören. Außerdem sind die Karten sehr flexibel und Knicke ließen sich einfach ausbügeln. Und wenn man mal ein Glas Saft drüber leert, kommen die Kärtchen einfach in die Waschmaschine :).

hand shadow puppet


Habt ihr schonmal ein Memory selbst gemacht? Und erkennt ihr alle Tiere auf Anhieb?

Wer lieber noch ein bisschen stöbern mag, was man aus der Datei z.B. alles machen kann, der sollte sich auf jeden Fall das Lookbook dazu anschauen. Oder hast Du schon direkt eine Idee?

verlinkt bei HoT, den dienstagsdingen und kiddikram

Snappap Memory Schattenspiel

Lilien Tasse und Schlüsselanhänger

Für einen großen Lilien Fan – und das auch schon lange lange vor der 1. Liga – gab es zu Weihnachten ein paar geplottete Lilien Fanartikel. Neben einem Gutschein für ein T-Shirt mit Lilienplott nach Wahl, das ich Euch hier dann auch zeigen werde, gab es eine Tasse mit blauer Vinyl Lilie, ein Schlüsselband und Schlüsselanhänger aus Snappap.

Lilien Tasse und Schlüsselanhänger


Herausforderung bei der Tasse war nur die Lilie auch halbwegs gerade aufzubringen. Da scheitert es bei mir so völlig an meinem Augenmaß. Ich bin mir immer sicher, dass alles gerade ist und wenn dann die Transferfolie weg ist, finde ich es doch schief. Nach dem 2. Versuch war es nur noch so wenig, dass es als „das gehört so“ durchgehen konnte *lach*.

Nach der Nylonfolie, die ich auf meinen Schirm geplottet habe, habe ich gleich Nachschub bestellt und habe noch die „alte“ Nylonqualität in weiß bekommen, da die neue noch nicht verfügbar ist. Sie wird liebevoll die Diva genannt, da sie sich nicht so ganz einfach verarbeiten lässt und ich hatte durchaus so meine Schwierigkeiten. Auf Gurtband aufpressen soll mit der Nylonfolie eben auch gut gehen, also wollte ich das unbedingt testen. Aber auf „normalem“ Gurtband habe ich kein gutes Ergebnis erzielt (falls das jemand schon mal gemacht hat, bin ich dankbar für Tipps). Auf Autogurt war es zwar auch kein easy going, aber mit viel Geduld hat es dann doch noch geklappt.

Lilien Tasse und Schlüsselanhänger


Die Schlüsselanhänger waren dafür echt „einfach“. Ich habe dieses Freebie vom Blog ohne Namen verwendet und die „Rohlinge“ mit dem Plotter geschnitten. Die Lilien habe ich aus Flex- Flock- und Reflektorfolie geplottet und einfach aufgepresst. Anschließen bei einigen noch mit der Nähmaschine den Rand abgesteppt, Kam Snap dran und fertig :). So kleine Projekte, die aber toll aussehen, mag ich ja total gerne.

Lilien Tasse und Schlüsselanhänger

Lazy Louis

Ich bin Anfang Oktober über ein freebie von „Wildfang by Katharina“ gestolpert und habe mich auch bei ihren Kaufdateien etwas genauer umgesehen. Sie macht wirklich schöne Plotterdateien, auch wenn die meisten eher für Kinder geeignet sind. Das kleine Faultier „Lazy Louis“ fand ich aber gleich zu süß und als ich das Bild meinem Schatz zeigte, meinte er doch glatt „Oh, der wäre toll für ein Home Shirt für mich!“

Gesagt – getan. Die Datei wurde sofort gekauft und nach einem kurzen sehr netten Kontakt mit Katharina hat dann auch die Technik bei mir mitgespielt. Ich habe „Lazy Louis“ sofort in DIN A4 auf  schwarze Flockfolie geplottet und hab‘ mich schon so gefreut, wie toll es aussieht. „Hast Du eigentlich gespiegelt?“ fragte mein Schatz mich dann und die Freude verwandelte sich in ein „Oh, ich Depp!“ :). Ich hatte zumindest gleich die Idee, dass ich die nicht gespiegelt Variante ja hinten auf das Shirt bügeln könnte, dann wäre es nicht komplett verloren.

Ich hatte zum Glück noch gerade genug schwarze Flockfolie, um einen zweiten Versuch zu starten und ein Reststück, aus dem noch das zweite Motiv für den Ärmel geschnitten werden konnte. Ich wünsche mir beim Aufbügeln von größeren Flockmotiven ja doch immer eine Transferpresse. Da finde ich das Aufpressen mit dem Bügeleisen ja schon eher lästig, aber auch das war irgendwann geschafft und die Fotos sind auch schon seit ein paar Wochen gemacht.

Lazy Louis

Lazy Louis

Lazy Louis


Ist er nicht putzig? Ich mag das T-Shirt und der kleine Louis sorgt immer für gute Laune =D.
Und nun darf er noch zur Plotterliebe und dem Selbermacherfreitag.

Tinis Plottertutorial – Folge 2 – Folien

Im ersten Teil habe ich versucht, eine kleine Übersicht über verschiedene Plotter zu geben. Nun ist es ja aber mit einem Plotter alleine nicht getan. Dies ist und bleibt ja immernoch ein Nähblog und als Hobbynäherin legt man sich den Plotter hauptsächlich zu, damit man Stoff mit Bügelmotiven aufhübschen kann. Dazu braucht man dann aber u.a. auch noch Folien.


Tinis Plottertutorial - Folge 2 - Folien


Hier stellen sich am Anfang dann auch einige Fragen, z.B.:

  • Welche Folien zum Aufbügeln gibt es überhaupt?
  • Wie sind die Folien aufgebaut?
  • Auf was muss ich beim Plotten u.a. achten?
  • Auf welchem Stoff/Untergrund halten die Folien?
  • Sind die Folien waschbar?
  • Kann man mehrere Lagen Folie übereinander verwenden?

Katharina hatte zu dem Thema ein paar Fragen, auf die ich gerne noch eingehen möchte:

  • Wie teuer ist das Zubehör (Folien, etc.)?  
  • Gibt es Folien, die besser sind als andere? 
  • Kannst du Bezugsquellen für Folien empfehlen?

Zuerst mag ich allerdings noch erwähnen, dass meine Erfahrungen und vor allem meine Langzeiterfahrungen noch nicht sehr weitreichend sind. Ich berichte hier nach bestem Wissen und Gewissen und greife zum Teil auch auf gelesenes zurück. Falls ihr andere Erfahrungen gemacht habt, lasst es mich wissen – ich lerne ja auch noch. Aber fangen wir einfach mal an:

  • Welche Folien zum Aufbügeln gibt es überhaupt?
    Die Folien lassen sich ganz allgemein als Bügeltransfer bzw. auch Heißtransfer (heat transfer) Folien bezeichnen. Dabei unterscheidet man hauptsächlich in Flock- und Flexfolien. Gerade Flockfolie kennt man von beflockten Trikots (z.B. der Spielername auf dem Rücken). Aber auch Flexfolie findet man oft auf gekauften T-Shirts, sie hat eine glatte bzw manchmal leicht gummiartige Oberfläche während Flockfolie samtig weich ist. Beide gibt es einfarbig in sehr vielen Farben, aber auch gemusterte Folien werden gerade immer beliebter. Bei Flexfolien ist die Auswahl an Mustern etwas größer und es gibt auch verschiedene Glitzerfolien.
Tinis Plottertutorial - Folge 2 - Folien
Flexfolie
Tinis Plottertutorial - Folge 2 - Folien
Flockfolie

Tinis Plottertutorial - Folge 2 - Folien
Flexfolie neon
Tinis Plottertutorial - Folge 2 - Folien
Felxfolie gemustert
Tinis Plottertutorial - Folge 2 - Folien
verschiedene Glitzerfolien

  • Wie sind die Folien aufgebaut?
    Bügeltransfer Folien kommen (fast immer) auf einer durchsichtigen Transferfolie. Diese glänzt und klebt etwas, so dass die Flex- bzw. Flockfolie leicht daran haftet. Auf der Rückseite der Folie ist eine Kleberschicht aufgebracht, die erst durch Hitze „aktiviert“ wird. Meistens ist die Kleberschicht in der selben Farbe wie die Folie, einfacher die beiden Seiten zu unterscheiden ist es wenn die farbige Folie eine weiße oder schwarze Schicht hinten hat.
    So, ich habe gesagt, dass die Folien fast immer auf einer Transferfolie kommen. Es gibt Flock- und Flexfolie zum selbst bedrucken und manchmal auch schon bedruckte Folie fertig zu kaufen, die nicht auf Transferfolie aufgebracht sind. Hier muss man dann die passende Transferfolie extra kaufen und hinterher aufbringen.
Tinis Plottertutorial - Folge 2 - Folien
Flexfolien bedruckt, ohne Transferfolie

Tinis Plottertutorial - Folge 2 - Folien
Flockfolie bedruckt, ohne Transferfolie

  • Auf was muss ich beim plotten u.a. achten?
    Bügeltransfer Folien (mit Transferfolie) werden sozusagen von hinten geschnitten. Das heißt, die Kleberschicht schaut nach oben und die Transferfolie liegt auf der Schneidematte. Der Clou dabei ist, dass nur die eigentliche Folie geschnitten wird und die Transferfolie ganz bleibt. So lassen sich auch Motive aus mehreren einzelnen Teilen hinterher exakt auf den Stoff transferieren und alles bleibt am Platz. Allerdings muss man darauf achten, dass man das Motiv vor dem Schneiden Spiegel muss – zwingend notwendig wenn das Motiv Schriften oder zahlen enthält!
    Auch sollte man beim ersten Zuschneiden evtl wissen, dass man den feinen Schnitt auf der Folie oft fast nicht erkennen kann, das ist normal. (Hinweise zu den Schnitteinstellungen kommen dann beim nächsten Mal)
  • Auf welchem Stoff/Untergrund halten die Folien?
    Prinzipiell halten die Folien gut auf Baumwollgewebe und auch auf Baumwolle/Polyester oder Polyester/Acryl Mischungen. Um sicherzustellen, dass es dauerhaft hält, wird empfohlen, den Stoff vorzuwaschen, da die Ausrüstung oder Imprägnierung des Stoffs evtl dazu führen kann, dass die Folie sich wieder löst.
    Auf Jersey und anderen dehnbaren Textilien können die Folien auch aufgebügelt werden. Wenn an der Stelle der Stoff jedoch gedehnt wird, sollte lieber zu Flexfolie gegriffen werden, da sich diese zumindest leicht dehnt. Es gibt auch extra dehnbare Flexfolie, die dann auch an stark beanspruchten Stellen verwendet werden kann.
    Bei hochflorigen Stoffen wie Frottee hält die Folie nicht, obwohl ich es selbst nie ausprobiert habe. Dagegen findet man durchaus Beispiele auf Samt oder Nicky, wobei ich hier nicht sagen kann, ob sich das Motiv nach längerer Zeit evtl doch wieder löst. Habt ihr da Erfahrungen?
    Auf Jackenstoffen und anderen hitzeempfindlichen Stoffen muss man beachten, dass diese ggf die Hitze beim aufpressen nicht aushalten und angeschmolzen oder versengt werden könnten. 
  • Sind die Folien waschbar?
    Generell ja – wäre sonst ja auch blöd ;). Es ist aber in jedem Fall auf die Herstellerangaben zu achten. Diese werden oft im Shop beim Artikel direkt oder bei allgemeinen Infos angegeben. Oft ist waschen bis 60°C allerdings kein Problem.
  • Kann man mehrere Lagen Folie übereinander verwenden?
    Fangen wir mal mit „normaler“ Flexfolie an: JA, mehrere Lagen übereinander halten prima. Es ist auch kein Problem Flockfolie oder Glitzerfolie auf Flexfolie zu bügeln.
    Flock- auf Flockfolie ist beim aufpressen dann schon anspruchsvoller, es dauert schon einige Zeit, bis die obere Schicht hält. Ich habe nun schon öfter gelesen, dass es nicht lange hält, ich denke gerade auf Kleidung könnte es sein, dass sich die obere Schicht auch wieder leicht löst. Ich habe bisher nur eine Einkaufstasche mit Flock- auf Flockfolie und das hält auch nach einigen Monaten noch sehr gut. Gewaschen habe ich die Tasche bisher allerdings nicht.
    Bei Glitzerfolien kann ich mir nicht vorstellen, dass mehrere Schichten gut halten, habe es aber selbst nicht getestet.
  • Wie teuer ist das Zubehör (Folien, etc.)?
    Man bekommt Flexfolien im DIN A4 Zuschnitt für ca. 1,80€ und Flockfolien in DIN A4 ab 2,50€. Glitzer- und Effektfolien kosten oft zwischen 2€ und 3€ für einen DIN A4 Bogen. Billiger wird es, wen man gleich größere Mengen bestellt. Hier gibt es je nach Shop unterschiedliche Breiten (z.b. 20, 30 und 50cm) und Rollen von 0,5m, 5m bis hin zu 100m. Daher ist es hier auch schwieriger Preisangaben zu machen.
  • Gibt es Folien, die besser sind als andere?
    Dies kann ich nicht sicher beantworten. Ich habe schon gelesen, dass Flex- und Flockfolien bei unterschiedlichen Shops oft trotzdem von ein und demselben Hersteller sind. Oft ist das nicht offensichtlich angegeben, ich habe bisher auch nur Flexfolie von zwei unterschiedlichen Shops und konnte keinen Unterschied erkennen um zu sagen, dass die ein oder andere Folie besser oder schlechter sei.
  • Kannst Du Bezugsquellen für Folien empfehlen?
    Ich habe bisher hauptsächlich bei plottermarie bestellt und bin dort bisher wirklich sehr zufrieden. Auch wenn die ein oder andere Folie evtl ein bisschen teurer ist, gibt es viele Effektfolien (z.B. 3D-Folien, die nach dem pressen aufplustern), gemusterte Folien und auch Folien mit Designs von LilaLotta (diese sind ohne Transferfolie).
    Bei kreativplotter und hobbyplotter habe ich auch schon bestellt, allerdings bisher keine Flock- und Flexfolie, sondern anderes Zubehör wie Entgitterhaken, SketchPens, …
    Flexfolie und vorallem auch Vinyl habe ich schon bei airbrushcity bestellt. Hier bin ich auch sehr zufrieden und finde es einen schönen Shop, wenn man größere Mengen Folie bestellen mag.
    Ansonsten habe ich schon in folgenden Shops gestöbert, bisher aber selbst nicht dort gekauft: Plott-Liesl, Farben-Frikell und plotterinsel.

Puh, auch dieser post war nun etwas trocken und theoretisch. Nächstes Mal „fangen wir dann mit dem plotten“ an.
Dieser post wird noch bei tons und muzzis plotterliebe, dort auch bei den Tutorials und nähfrosch’s plottertipps verlinkt.

Randmonster – jetzt auch zum plotten

Erinnert ihr Euch noch an die Randmonster by Kathrin von Traumzauber? Letztes Jahr im November durfte ich die Stickdateien zusammen mit der Dokumentenhülle für Kathrin probesticken (gezeigt hier) und habe mich sehr gefreut, als ich auch beim Probeplotterteam dabei sein durfte :).

Es gibt die vier verschiedenen Monster sowohl in uni als auch mehrfarbig für Flex/Vinyl und für Flock. Bei Kathrin auf Facebook findet ihr Designbeispiele von ihr und dem Probeplotterteam und in ihrem Shop auf dawanda bekommt ihr die Datei.

Ich habe zwei Shirts mit den Monstern versehen. Eines ist aus Flockfolie, das andere aus Glitzerfolie (die Folie lässt sich echt nicht gut fotografieren). In meinem Portemonnaie ist dann noch ein Monster aus Paillettenfolie gelandet, das von einer der Probeplottmädels lieb als Geldfressmonster betitelt wurde. Nun weiß ich auch, wo mein Geld immer hin geht *zwinker*.

Randmonster - jetzt auch zum plotten

Danke Kathrin, dass ich dabei sein durfte und viel Erfolg mit der Datei.

2 Jahre Sewing Tini

Nun ist es tatsächlich genau 2 Jahre her, dass ich ganz unspektakulär mein eigenes kleines Nähtagebuch gestartet habe und mittlerweile ist sogar ein richtiger kleiner privater Nähblog daraus geworden. Ich hätte in den Anfängen nie gedacht, mal bei einem Sew Along mitzumachen und schon gar nicht bei einem Nähwettbewerb. Auch hätte ich nicht gedacht, dass ich für jemanden probesticken oder –plotten dürfte oder mich zu trauen, meine Sachen bei einer Linkparty zu zeigen. Mal abgesehen davon, dass ich all das noch gar nicht kannte, als ich losgelegt habe.

Auch wenn es genug schöne blogs gibt, die mir zahlenmäßig haushoch überlegen sind, hätte ich auch nie gedacht, einmal 50 Leser zu haben und wer weiß, es gibt bestimmt noch ein paar wenige, die sich einfach nie als Leser eingetragen haben, bzw. ohne Profil doch ab und an mal auf meinem blog landen. *einkleinbisschenhoffendarfmanja*

Und dafür möchte ich Danke sagen. Denn mit Euch macht es einfach so viel mehr Spaß. Es ist toll, welche Netzwerke sich so bilden und ich freue mich immer riesig über Kommentare. Auch hier und da mal ein lieber Tipp für ein freebie, eine Stickdatei oder einfach eine liebe email als Antwort auf einen Kommentar sind Dinge, die ich gar nicht mehr missen mag.

Ich finde es gar nicht so leicht, sich etwas schönes zu überlegen. Zum 1. Bloggeburtstag gab es ja sogar ein freebook, dass der download-Zahl nach auch gar nicht so schlecht ankam: 484, ja wow; doch da fehlte mir dieses Mal jegliche Idee. Außerdem ist das eBook schreiben auch nicht eine meiner größten Stärken, glaube ich. Selbstgenähtes gab es letzte Jahr auch, aber auch das finde ich immer schwer, denn nähen können meine Leser ja selbst wahrscheinlich noch viel besser.

Nun darf ich mich ja stolze Besitzerin einer Stickmaschine und mittlerweile auch eines Plotters nennen. Gerade letzteres wohnt ja noch nicht lange bei mir und ich bin fleissig am testen. Also dachte ich mir, ich plotte einfach ein paar Motive mehr und verlose diese. Ich hoffe, damit ein bisschen Euren Geschmack getroffen zu haben. Denn mal ehrlich, ist ja auch doof, wenn man dann mal was gewinnt und mag es eigentlich gar nicht haben. 😉 Daher gibt es auch noch „selbstgekaufte“ Kleinigkeiten dazu.

Aber schaut doch einfach mal, von was ich hier eigentlich rede:

2 Jahre Sewing Tini
Plottdateien: Seepferdchen von doppelnaht, „I love sewing“ von enemenemeins, Feder von einzelglück, Plotterfreebies von mialoma, Stern von mimmistraktor und andere aus Bilddateien erstellte Plotts.

1.Preis: 4 geplottete Motive aus Flexfolie, die aus der obigen Auswahl selbst ausgesucht werden dürfen. Dazu eines der Notizbuch/Washi-Tape Sets.

2.Preis: 3 geplottete Motive aus Flexfolie, die nach „Abzug“ von Preis 1 aus der obigen Auswahl selbst ausgesucht werden dürfen. Dazu eines der verbleibenden Notizbuch/Washi-Tape Sets.

3.Preis: 2 geplottete Motive aus Flexfolie, die nach „Abzug“ von Preis 1 und 2 aus der obigen Auswahl selbst ausgesucht werden dürfen. Dazu das verbleibende Notizbuch/Washi-Tape Set.

Da die Verlosung für alle sein soll, die hier regelmäßiger reinschauen, wäre es toll, wenn ihr meinem blog folgt. Da ich mittlerweile aber auch eine Fanbook Fanseite habe oder auf Pinterest (mehr passiv als aktiv) und Instagram zu finden bin, möchte ich auch meinen followern dort die Möglichkeit geben, bei der Verlosung teilzunehmen. Lasst mich das dann bitte im Kommentar wissen, vorallem, wenn ihr dann vllt unter einem anderen Namen unterwegs seit.

Ansonsten gilt, wer mir hier bis zum 8.8.2014 23:59 Uhr einen Kommentar unter diesem post hinterlässt und mir auf mind. einem der Kanäle folgt (egal ob schon länger oder auch ganz neu), kommt in den Lostopf. Teilnehmen darf jeder ab 18 Jahre mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Bitte stellt sicher, dass ihr in Eurem Profil eine email Adresse angegeben habt. Ist dies nicht der Fall, hinterlasst sie mir bitte im Kommentar.

Wer mag, darf die Verlosung auch gerne teilen, dies ist aber absolut freiwillig. Auch das Bild oben darf gerne dafür mitgenommen werden. Nun hoffe ich, dass ihr Interesse habt und bin gespannt, wer am Ende die – hoffentlich glücklichen – Gewinner sind.

Tom die Giraffe bei RUMS

Letzte Woche Mittwoch habe ich auf Facebook eine Anfrage von famtex gesehen, ob nicht jemand eine sehr süße Giraffe probeplotten möchte. Ich war gerade einen Tag zuvor auf Eule Elfriede und die dazugehörige Anleitung zum zweifarbigen Plotten gestossen und obwohl ich ja noch blutiger Plottanfänger war bin, habe ich gleich mal hier geschrieen.


Und yeah, ich durfte probeplotten. Ersteinmal musste ich noch schnell in den Tanzkurs aber gleich danach habe ich losgelegt. Ich war mir nicht sicher, ob Flockfolie auf Flockfolie hält und wollte es erst einmal mit Flock auf Flex probieren. Ich hatte allerdings nur blaue Flexfolie zur Hand. Egal, meiner kleinen Giraffe ist dann wohl gerade ein klein wenig übel ;).

Das Bügeln habe ich dann auf Donnerstag verschoben und hatte mittlerweile von der lieben Dörte die Rückmeldung, dass sie selbst Flock auf Flock gebügelt hat. Also habe ich noch eine etwas größere Giraffe aus gelben und braunen Flock geplottet.
Ich hatte von meinem Schatz noch einen einfach grünen Stoffbeutel, der schon zum aufpimpen bereit lag. Also ging es auf ans Bügeln Pressen.

Also prinzipiell ging das ja soweit ganz gut. Die Flexfolie war gar kein Problem, bei Flock dauert es dann doch schon einen kleinen Moment länger bis es auch wirklich fest ist. Da kam schon gleich der Gedanke auf, mir doch noch so eine kleine Presse anzuschaffen ;). Na, mal schau’n.

Bei der kleinen Giraffe hatte ich schwarze Flockfolie als zweite Schicht und schon nach dem Entgittern waren noch ganz viele kleine Flockfuseln auf der Transferfolie hängengeblieben. Ich habe mir nicht so sehr Gedanken darum gemacht, aber ein Teil davon ist dann leider auch auf der Flexfolie hängengeblieben. Mmmh, nun ist dem kleinen nicht nur leicht schlecht, im Dreck gesuhlt hat er sich auch noch. 🙂

Jetzt verrate ich auch noch, dass ich mich bei der großen Giraffe mit der Breite der Flockfolienstücke vertan habe und dadurch ihr Ohr leicht abgeschnitten war, das habe ich dann selbst noch zusammengebastelt, man sieht es noch ganz leicht. Also, bis auf dass ich eben das ein oder andere noch nicht so ganz drauf habe, klappte das zweifarbig plotten schon ganz gut.

Ich mag meinen neuen Einkaufsbeutel sehr und seit heute gibt es das freebie Giraffe Tom bei famtex zum download. Auch Eule Elfriede findet ihr dort!! Dir liebe Dörte nocheinmal Danke, dass ich als Neuling gleich mit dabei sein durfte. Ich bin beim Thema Plotten wieder ein bisschen schlauer und es hat mir viel Spaß gemacht!

Hier seht ihr noch die schwarze Flockfolie nach dem Entgittern, die braune Flockfolie nach dem Plotten und VOR dem Entgittern und die Software mit den zurechtgelegten (leider nicht korrekt zugeschnittenen) Flockfolien auf der Schneidematte:

Tom die Giraffe bei RUMS

Und hier ist mein neuer Einkausbeutel „TomTom“ 😉

Tom die Giraffe bei RUMS

Nach langer Zeit gibt es mal wieder einen post von mir an einem Donnerstag und es ist für MICH und geht damit auf zu RUMS. Außerdem verlinke ich noch bei Taschen & Täschchen und crealopee.

Ein Plotter zieht ein

Ach ja, was soll ich sagen, lange habe ich mich zurückgehalten und mir immer wieder gesagt, dass ich keinen Plotter brauche, ich habe ja eine Stickmaschine. Immer und immer wieder habe ich so schöne Plottergebnisse gesehen und war immer ein ganz klein bisschen neidisch.

Samstag vor einer Woche habe ich es dann doch getan. Ich habe mir den Silhouette Cameo bestellt und ganz geduldig gewartet. Gestern kam er dann bei mir an. Morgens in Empfang genommen musste ich dann erst einmal zur Arbeit. Danach ging es noch mit Freunden essen und spät Abends wurde dann endlich ausgepackt und zumindest schon mal ein kleines bisschen ausprobiert.

Im ersten Moment gar nicht so einfach. Aber dann doch auch gar nicht so schwer. Ich hatte die vergangene Woche mal Ausschau nach freebies gehalten, damit ich gleich mal etwas ausprobieren kann. Ich habe u.a. diese tollen Federn bei Einzelglück gefunden. Danke für das tolle Freebie. Die Breite war ca. 8,5cm und ich hatte einen Streifen Flexfolie, den ich zum Testen nehmen wollte. Anstatt auszumessen, wie breit dieser ist und ggf die Größe der Plottdatei anzupassen, dachte ich dass es passt und habe losgelegt. Tja, es war dann wohl doch schon ein bisschen zu spät und der Streifen nur 7,5cm und ein kleines bisschen wurde auf der Schneidematte eingeritzt *ups*.

Der wunderschönen Feder fehlt nun leider ein kleines Stück am Rand aber toll ist sie und ansonsten hat auch alles prima geklappt *freu*.

Heute wollte ich mal herausfinden, ob ich es schaffe ein Bild selbst in ein cut-file umzuwandeln und erfolgreich zu plotten. Die Motivwahl war erst einmal gar nicht so einfach und doch ist sie für manche vielleicht nicht sehr überraschend.
Ich habe mir die Lilie ausgesucht und genauer die von den Lilien (Fussballverein Darmstadt ’98 – vielleicht kennt die ja sogar jemand, die spielen jetzt 2. Liga).

Bei Antonia von das Milchmonster habe ich eine kleine Anleitung gefunden, die mir sehr geholfen hat. Ich habe mir ein Bild geladen, habe es in die Software geladen und anschliessend über den Menupunkt „nachzeichnen“ den Bereich ausgewählt den ich umwandeln möchte. Anschließend habe ich das Originalbild und den Schriftzug noch entfernt und alles so angepasst, wie ich es haben mag. Und dann aus türkisfarbener Flockfolie zugeschnitten und es hat prima geklappt *yay*.

Ein Plotter zieht ein

Das Plotten ermöglicht nun ganz neue Möglichkeiten und es ist wirklich sehr schade, dass ich selbst so gar nicht zeichnen kann. Es ist viel einfacher ein cut-file zu erstellen als eine Stickdatei. Und ich muss keine teure Software dazukaufen.
Meine geplottete Lilie schicke ich nun noch zum creadienstag und schau mich da mal noch ein bisschen um.