SewingTini
19. November 2018 carpe diem

Der Adventskalender von Plott-Liesl – mein Fazit

Ich hatte schon die letzten 3 Jahre kreative Adventskalender und wollte auch dieses Jahr nicht darauf verzichten. Allerdings habe ich so viele Stoffe und Kurzwaren, dass ich mich dieses Jahr „nur“ für einen Adventskalender von der Plott-Liesl entschieden habe :). Na gut, es kam dann noch ein Kalender von fusselfreies dazu, bei dem es jeden Tag eine wunderschöne Datei von Georgina gab.

Heute mag ich euch aber den Inhalt des Plott-Liesl Adventskalenders zeigen, vielleicht kennt ihr ja auch das ein oder andere Material noch nicht :). Es gab 23 Tüten/Umschläge zu öffnen, eine email und am Folgetag einen passenden Blogeintrag auf deren Seite, in dem das Türchen erklärt wurde. Ich hatte die Variante für eine Silhouette Cameo (das konnte man vorher nämlich wählen). Legen wir also einfach mal los mit Türchen 1 bis 5:

Der Adventskalender von Plott-Liesl - mein Fazit


Tag 1 begann mit einer spitzen Pinzette und entsprechender Freude bei mir. Ich hatte bisher den Entgitterhaken von Silhouette genutzt und bin damit auch ganz gut gefahren. Allerdings hatte ich schon mal überlegt mir eine solche Pinzette zuzulegen. Denn bei Motiven mit sehr sehr feinen Teilen ist es manchmal nicht so einfach mit dem Haken, da man aufpassen muss nicht den Rest vom Motiv zu beschädigen. Inzwischen ist die Pinzette auch schon getestet und ich bin super happy über mein neues Hilfsmittel.

An Tag 2 gab es eine Rolle mit Adhäsionsfolie. Kannte ich bisher so noch nicht und die durchsichtige, nicht klebende Folie eignet sich z.B. um Vinylmotive darauf aufzubringen, die man als Fensterbilder verwenden mag. Durch die Adhäsionsfolie kann man die Motive jederzeit wieder einfach abziehen und später wiederverwenden. Ob ich es wirklich mal benutzen werde, weiß ich nicht sicher, aber trotzdem fand ich es ganz spannend ein für mich neues Material kennenzulernen.

Auch Türchen 3 brachte mir ein bisher unbekanntes Material, obwohl ich es schon hier und da mal gesehen habe, war mir nicht bewusst, dass es sich dabei um eine Effektfolie handelt, genauer um Sterneffektfolie. Die leicht schimmernde Folie wird oft in Ribba Rahmen von Ikea verwendet und mit einer Lichterkette hinterlegt. Schaltet man die Lichterkette ein, erscheinen die Lichtpunkte als Sterne auf der Folie – finde ich sehr schön und werde ich auf jeden Fall verwenden!

In Tütchen mit der Nr. 4 kam eine Rolle schmales Klebeband zum Vorschein. Das tolle ist, dass es sich hierbei um hitzebeständiges Klebeband handelt und man somit zum Beispiel Folien auf Textil fixieren kann – gerade wenn die Transferfolie nicht oder wenig klebt oder wenn man bei mehrfarbigen Motiven sicher stellen will, dass nichts verrutscht. Auch das kannte ich zwar, wollte ich gerne haben, hatte es aber noch nicht in meinem Fundus ;). Das Klebeband habe ich auch schon getestet und für sehr hilfreich befunden!

An Tag 5 gab es statt einer Tüte eine email mit Dateien und Digitalpapieren von der kleinen Göhre. Ich fand es sehr schön und durchdacht auch ein paar Dateien mit in den Adventskalender aufzunehmen und ich mag den Still von Eva Göhr sehr. Ein sehr schönes Türchen :).

Der Adventskalender von Plott-Liesl - mein Fazit


An Tag 6 zog ich eine Rainbow Hologrammfolie aus dem Umschlag und auch hierüber habe ich mich sehr gefreut. Ich mag diese schillernden Folien sehr und habe auch schon eine Idee für welche Datei ich es verwenden mag. Hierfür war es sehr praktisch parallel noch einen Kalender mit Dateien zu haben 😉 *kicher*. Das Ergebnis zeige ich euch dann hier auf dem blog und verlinke es auch hier im Beitrag, damit man die Folie auch am fertigen Werk sehen kann.

Tag 7 war dann der erste an dem ich so gar nicht begeistert war. Ich zog eine weiße flache Blechdose aus dem Tütchen und dachte mir schon, dass sie dafür gedacht war, sie mit Folie zu verschönern. Mmmmh, aber ganz ehrlich ich habe genug Sachen, die ich mit Folie versehen mag, deshalb hab‘ ich mir ja auch einen Plotter-Kalender gegönnt ;). Naja, aber es ist ja „normal“, dass einem nicht alle Türchen gefallen…

Neuer Tag neues Glück und wieder war es eine etwas durchsichtige leicht schimmernde Folie – ich dachte zuerst wieder an eine Effektvolle, aber nein – dieses Mal handelte es sich um Schrumpffolie. Kennt ihr das? Man kann diese Folie zum Beispiel bemalen oder bestempeln und rund ausschneiden. Dann kommt das Ganze in den Backofen und schrumpft dort um bis zur Hälfte zusammen und wird ca. 5-8x so dick. Hat man vorher noch ein Loch in den Kreis gestanzt kann man das Ganze z.B. als Schlüsselanhänger nutzen. Auch wenn ich das Material ganz spannend finde, finde ich auch dass es nicht viel mit dem Plotter zu tun hat. Im Blogbeitrag wurde erwähnt dass man die Folie erst mit Vinyl bekleben kann, um dann die Schrumpffolie zu bemalen, aber ich finde es schon ganz schön weit weg vom Thema Plotten. Es gab noch nicht mal eine Empfehlung mit welchen Einstellungen sich die Folie am Plotter schneiden könnte, was ich etwas schade fand.

Türchen Nummer 9 erfreute mich dann wieder mehr, da ich kupferfarbene Metallic-Flex aus dem Umschlag zog (Farbe kommt auf dem Foto so gar nicht rüber, die ist total schööön). Da ich momentan eh sehr auf Kupfer stehe und noch ein entsprechenden Nähprojekt mit Kupferdetails geplant habe, passt das super <3.

An Tag 10 gab es einen Rakel mit Filzkante. Ein super praktisches Hilfsmittel, wenn man mit Vinylfolie arbeitet oder auch anderen Folien, die eine Transferfolie benötigen. Ich habe zwar schon einen Rakel, aber dieser ist etwas größer und liegt auch sehr gut in der Hand.

Der Adventskalender von Plott-Liesl - mein Fazit


In Türchen 11 gab es ein kleines Stück hellbraunes Snappap. Ansich eine nette Idee, da Snappap ja gerade in Form von kleinen Labeln gerne im Plotter zugeschnitten wird und bestimmt nicht jeder Plotterbesitzer das Material schon kennt. Die Freude bei mir hielt sich jetzt allerdings in Grenzen *lach*.

Da war Türchen Nr. 12 schon wieder deutlich interessanter, denn es befand sich eine gemusterte Vinylfolie darin. Die weiß blaue Folie mit Strickmuster ist eben mal etwas anderes und die passende Transferfolie lag auch dabei. Auch wenn mir die spontane Eingebung zur Verwendung der Folie noch nicht kam, findet sie sicher ihre Bestimmung.

Auch an Tag 13 gab es eine gemusterte Folie samt Transferfolie. Allerdings war es dieses Mal eine Flex Folie. Wieder ein sehr schönes Design und damit eine Folie, die hier bestimmt verwendet wird.

Dafür war das nächste Türchen wieder sehr ernüchternd. Enthalten war ein Canvas Täschchen und damit wieder ein Teil, dass man beplotten kann…. mhhhh mal davon abgesehen, dass mir das Täschchen auch nicht besonders gefällt, hatte ich ja bei Nr. 7 schon erwähnt, dass ich nicht so begeistert von den zu beplotteten Sachen im Kalender bin.

An Tag 15 kam eine schwarze Vinylfolie zum Vorschein. Mit der Erklärung im Blogbeitrag wurde dann klar, dass es sich hierbei um eine lebensmittelechte Vinylfolie handelt. Das wiederum finde ich eine sehr schöne Sache. Ich habe schon mit „normaler“ Vinylfolie Tassen verziert, aber das Ergebnis war bisher nicht zu 100% zufriedenstellend. Ich bin gespannt, ob diese besser hält, mal ganz davon abgesehen, dass sie durch die Zusammensetzung sowieso besser für Geschirr geeignet ist!

Der Adventskalender von Plott-Liesl - mein Fazit


In Türchen 16 funkelte es ganz wild und dann auch noch in Lieblingsfarbe :). Über Glitzerfolie kann man sich doch auch nur freuen, also ich habe das auf jeden Fall getan.

Weniger Freude kam bei Öffnen von Tür Nr. 17 auf: ein schwarzer Stoffbeutel. Mpf ja, ich erwähnte es ja schonmal, ich bin nicht so der Fan von zu beplottenden Sachen – davon habe ich genug und in Textil nähe ich die mir auch lieber selbst als fertige Täschchen zu verzieren. Der Stoffbeutel ist von den 3 bisherigen Türchen dieser Art noch das bessere, da man Einkaufsbeutel immer verwenden kann und dieser nicht in einer dunkel Ecke landen wird ;).

An Tag 18 gab es dann wieder eine schöne Folie im Metallic Look. Dieses Mal eine Flexfolie in Bronze und laut der Beschreibung im Blogbeitrag wohl eine etwas dickere Folie. Kenne ich so noch nicht und ich bin gespannt, wie sie sich verarbeiten lassen wird. Allerdings gab es keine Empfehlungen für die Schnitteinstellungen, aber na gut.

Türchen 19 enthielt 2 große Bögen Papier mit winterlichen Motiven. Ich liebe solche Papiere ja sehr und habe auch schon tausende *lach* aber trotzdem – oder gerade deswegen – habe ich mich sehr über das Türchen gefreut und finde, dass es auch irgendwie dazugehört in einen Plott-Adventskalender!

Tja und Türchen Nr. 20 war etwas, das ich zumindest so noch gar nicht kannte. Das Gelb orangefarbene Plastikteil entpuppte sich als „Scrapper“ mit dem man Vinylfolie wieder entfernen kann. Quasi ein Ceranfeldschaber aus Plastik und für Vinyl. Finde ich total toll und so kann ich noch mehr Sachen mit Vinyl bekleben, wenn es nicht mehr gefällt oder auch mal was schief geht, wird es einfach wieder abgeschabt.

Der Adventskalender von Plott-Liesl - mein Fazit


Im Umschlag mit der Nummer 21 schimmerte es wieder *yay*. Die pinke Veredelungsfolie habe ich sofort identifiziert aber mit der 2. weißen Folie, die noch dabei war, wusste ich zuerst nichts anzufangen. Bisher kannte ich Veredelungsfolien nur, um sie auf ein bereits ausgepresstes Flexmotiv aufzubringen. Es gibt aber auch eine andere Folie, die wie ein doppelseitiges Klebeband für Textilien wirken soll. Leider wurde im Blogbeitrag zu diesem Türchen kein Name dieses Materials verraten. Es ist ein durchsichtiges Material mit einem Träger, das nur ganz kurz aufs Textil ausgepresst wird. Nach Abziehen des Trägers kommt darauf die Veredelungsfolie und diese soll so besser halten als auf Flexfolie ausgepresst. Ich habe bisher keine Erfahrungen mit der Veredelungsfolie und werde beides Mal testen und bin gespannt…. leider wüsste ich nicht wie ich an dieses andere Material kommen könnte, sagt das jemanden vielleicht etwas?

Und auch an Tag 22 gab es wieder Glitzer *freu*. Ein Bogen weiße Glitzerfolie und ein mit 4 Mustern bedrucktes Blatt Papier. Und auch wieder etwas, das ich so noch nicht kannte. Also klar, die Glitzerfolie kenne ich, aber das gemusterte Papier ist dafür gedacht, das gleiche Motiv wie aus der Glitzerfolie zu schneiden und nach dem Aufpressen der Glitzerfolie kommt das gemusterte Papier auf das Glitzermotiv und es wird nochmal sehr lange gepresst. So übertragt sich das Muster auf die Glitzerfolie und man hat ein glitzerndes und gemustertes Motiv. Das Muster ist eher etwas dezenter, aber genau das finde ich total schön. Das gemusterte Material soll es nächstes Jahr im Shop geben, genauere Infos, was es ist, gab es aber leider nicht.

Einen Tag vor heilig Abend gab es mal wieder etwas, das man beplotten kann :(. Zwei Filzanhänger in grau und lila konnten mich jetzt nicht so sehr erfreuen…. ihr kennt das ja schon. 😉

Und Tag 24 brachte zumindest etwas sehr nützliches: ein Ersatzmesser! Bei so vielen verschiedenen Materialien ist es sowieso gut, mehrere Messer zu haben. Denn ähnlich wie bei der Stoffschere, die man nicht für Papier nutzt, bietet es sich an für Folien und Papier unterschiedliche Messer zu nutzen.

Der Adventskalender von Plott-Liesl - mein Fazit


So im Groß und Ganzen bin ich zufrieden mit dem Adventskalender. Ich fand die Umsetzung gut, also dass man sein Türchen auspackt und dann noch ein bisschen Spannung blieb, da man erst (mindestens) einen Tag später erfahren hat, um was es sich denn genau handelte. Ja mindestens, da es auch manchmal etwas länger dauerte ;). 
Die Blogbeiträge erklärten meist ganz gut, um was es sich handelte, aber nicht immer waren empfohlene Schneide-Einstellungen angegeben. Am Ende vom post gab es zum Teil einen link zu dem entsprechenden Produkt im shop aber auch das fehlte manchmal, bzw. sind einige der Verlinkungen schon jetzt nicht mehr aktiv. 
Klar hat jeder einen unterschiedlichen Geschmack aber ich finde es schade, dass gleich 3 Türchen Textiles zum beplotten enthielten und auch die Blechdose nur zum Verzieren gedacht war. Ein Türchen für Textiles und meinetwegen die Dose für Vinyl hätten es da vielleicht auch getan.

Auch sind die Sterneffektfolie und die Schrumpffolie zwar beides sehr spannende Materialien, aber meiner Meinung nach etwas weit weg vom Thema Plotten. Ich persönlich probiere solche Materialien aber auch gerne mal aus und werte das damit nicht allzu negativ.

Ich habe auf jeden Fall ein paar neue Hilfsmittel fürs Plotten, die ich sehr gut gebrauchen kann, bzw. durch die es noch etwas mehr Spaß macht und einige davon hätte ich mir so wahrscheinlich nicht so schnell gekauft. Die Folien sind auch alle super und es ist immer toll auch etwas neues kennenzulernen.

Welches Material kennt ihr denn bisher noch nicht oder was würdet ihr am Liebsten mal verarbeitet sehen? Also die Hologrammfolie steht bei mir momentan ganz oben auf der Liste, da ich schon weiß was daraus wird. Aber danach richte ich mich auch gerne nach Euren Wünschen… ich bin gespannt.

Der Adventskalender von Plott-Liesl - mein Fazit

DIY Adventskalender

Ich versetzte Euch heute nochmal zurück in die Adventszeit, denn ich habe hier noch gar nicht von meinem Adventskalender berichtet. Da ich den Kalender von alles-für-selbermacher dieses Jahr verpasst habe, habe ich eben die Chance ergriffen, als snaply bekannt gegeben hat, dass sie dieses Jahr auch einen Kalender anbieten.


Da der Kalender in Form eines Pappsetzkastens mit kleinen Kästchen daher kam, die man selbst mit den Zahlenaufklebern bestücken konnte, habe ich mich gegen tägliche Bilder bei Instagram entschieden, da ich ja niemandem verraten wollte, was hinter irgendeinem anderen Türchen im Kalender verborgen ist. Aber vielleicht interessiert ja so hinterher die ein oder andere, was im Kalender war – für den Fall, dass es dieses Jahr nochmal einen gibt z.B.

Hier mal alles auf einen Schlag, Kalender und Inhalt – allerdings fehlt auf dem Bild doch etwas. Aber darauf komme ich gleich nochmal zurück.

DIY Adventskalender

Da man so ja nicht so recht erkennen kann, was denn da alles dabei ist, habe ich noch ein paar Fotos für Euch, ich habe mal ein bisschen gruppiert.

DIY Adventskalender

Hier also zuerst 2 Rollen Nähgarn, 2 nicht teilbare Reissverschlüsse, ein blauer Endlosreißverschluß mit 4 Zippen, ein rosa Spitzenendlosreißverschluß mit 4 Zippen und Stoppern und ein Kreiderädchen.

DIY Adventskalender

Weiter geht’s mit Rasselscheiben, Quietsche Dingern in groß und klein, Rasselkugeln und Schnullerbandclips in Metall und aus Plastik. Ach, und Erdbeerglöckchen 🙂

DIY Adventskalender

Kam-Snaps dürfen in einem Snaply Adventskalender natürlich nicht fehlen. Es gab eine gemischte Tüte und Sterne in pink

DIY Adventskalender

und dann haben wir hier noch ein großes Mappenschloß, Keyfobs, Schlüsselringe, Steckverschlüsse aus Plastik und einer aus Metall mit D-Ringen, Federverschlüsse, Bodennägel und Magnetverschlüsse.

So, nun habe ich ja schon verraten, dass es nicht alles aufs Bild geschafft hat. Nein, es war nichts essbares dabei 😉 ich hab nur die Gutscheine vergessen, da die in meinen Geldbeutel gewandert sind. Dabei waren ein Gutschein für die Lieferkosten, ein Gutschein über 20% auf eine Bestellung und ein 50% Gutschein für einen Garnrollenhalter.

Also generell habe ich mich über den Kalender schon gefreut. Bei den Gutscheinen bin ich mir noch nicht ganz einig. Zum einen finde ich es schade, gerade bei dem Versandkostengutschein, da ich es kein wirkliches Geschenk in dem Sinne finde, denn ich muss ja erst mal Geld ausgeben – aber auch nicht zu viel, sonst ist ja eh versandkostenfrei ;). Außerdem finde ich das Ablaufdatum zum 31.01. etwas kurzfristig. Die beiden anderen finde ich persönlich ok, da man ja davon ausgehen könnte, dass die Beschenkten auch gerne bei snaply einkaufen, aber nun hat man ja so einige Artikel gerade erst bekommen und dann soll man innerhalb von etwas mehr als einem Monat im Idealfall 3x dort einkaufen – naja, ich finde es zumindest etwas fragwürdig…

Und die Rasselscheiben und co. finde ich ja schon toll nur fand ich es doch insgesamt etwas viel an „Baby-Sachen“. Aber es kann auch sein, dass ich da etwas kritisch mit bin, vielleicht haben andere genau das erwartet und wären enttäuscht, hätte das ein oder andere davon gefehlt.

Wofür nun Snaply aber nun so gar nichts kann: es war jetzt tatsächlich nichts dabei, was ich nicht schon vorher gehabt hätte *lach* Allerdings sind schon auch genug Teile dabei, die mit Sicherheit früher oder später verarbeitet werden und ich ärgere mich nicht, dass ich den Adventskalender dort gekauft habe. Ich habe mich darüber gefreut, jeden Tag eine Kleinigkeit auspacken zu können. Und die Artikel der „Gruppe Taschenzubehör“ kann ich ja nun alle bestens gebrauchen :).

Ich finde auf jeden Fall auch gut, dass man die Kistchen in ihrem „Regal“ wieder verwenden kann. Entweder zum Aufbewahren von den ein oder anderen Kleinigkeiten oder eben auch jedes Jahr wieder als Adventskalender!

Dabei fällt mir auf, dass ich generell noch gar nicht allzu viel über die Inhalte der DIY Adventskalender im Netz gesehen habe. Hattet ihr auch einen – egal ob von alles-für-selbermacher, snaply oder einem anderen Shop? Habt ihr darüber geschrieben, ich bin ja nicht neugierig *lautlach* aber ich fände es schon schön, zu sehen wie es Euch ergangen ist :).