SewingTini
21. August 2018carpe diem

Welcome WordPress – bye bye Blogspot

So, hallo ihr Lieben. Auf Instagram habe ich es heute morgen schon gleich früh gepostet. Ich habe die dsgvo zum Anlass genommen, mit meinem Blog zu WordPress zu ziehen. Auch auf blogspot hätte ich ein paar Anpassungen machen müssen und hey, dann kann man sich doch gleich noch ein kleines bisschen *hust* mehr Arbeit machen ;).

Hier und da hakt es noch ein klein wenig. Ich muss eigentlich auch alle posts noch einmal überarbeiten und manchmal fehlt dann doch mal ein Bild ganz. Außerdem möchte mein Archiv-Tool, die Zeitreise durch meinen blog, noch nicht so wie ich.

Das Design

Hach, und wenn dann die ganzen Design-Entscheidungen nicht so schwierig wären. Klar war, dass ich etwas schlichter werden will, aber mit Wiedererkennungswert. Ich mag blogs, auf deren Startseite die kompletten posts aufgelistet sind lieber als die mit Auszügen aus den posts. Aber es gibt schon auch nette Möglichkeiten mit Magazinvorschauen (wie z.B. bei meinen aktuellen Beiträgen).

Was soll in die Sidebar und findet man sich gut zurecht? Muss man zuviel klicken oder scrollen und was macht man als Leser lieber? *lach* Ihr seht ich habe mir es nicht leicht gemacht und probiere auch noch ein bisschen aus. Aber wenn ihr mögt, dürft ihr mir gerne verraten, was Euch besonders gut gefällt oder was vielleicht doch noch unübersichtlich ist. Klar sind Geschmäcker da verschieden, aber ich finde es schon interessant, welche Tools als nützlich angesehen werden und welche ihr überflüssig findet.

Es war einmal…

So sah übrigens mal mein blogspot Blog aus. Für alle, die neu hier sind oder die schon vergessen haben, wie es einmal war. Alles etwas verspielter, ganz schön türkis und vielleicht auch etwas kreativer? Ich mochte mein altes Design, aber ich mag den neuen Look sehr und hoffe, Euch gefällt es auch.

Sewingtini auf blogspot

Worauf ich hier verzichtet habe sind zum einen meine Linkparty-Sammlungs-Seite und auch meine eigene Linkarty: sew corklicious. Bei den Linkpartys fallen momentan ja so einige weg und das aktuell halten ist einfach auch Aufwand. Bei Katja von Nähfrosch gibt es aber z.B. tolle Linkpartys, die auch bleiben werden! Tja, und meine eigene Linkparty. Hier muss ich mich erstmal noch schlau machen, wie das jetzt genau mit der dsgvo und inlinkz ist und ob es „Sew Corklicious“ hier weiter geben wird oder nicht. Ich danke auf jeden Fall allen, die bisher daran teilgenommen haben und hoffe selbst, dass ich sie bald hier wieder starten kann!

update 26.5.18: ja, ich weiß, das ging schnell *lach*. Aber ich habe gute Neuigkeiten: meine Recherche hat ergeben, dass Inlinkz sehr wohl dsgvo konform ist. Es gibt beim Verlinken nun einen zusätzlichen Haken, den man setzen muss und stimmt damit den Bestimmungen und der Datenschutzerklärung von inlinkz zu. Also hier der link: Sew corklicious. Viel Spaß beim Nähen von Kork und anschließendem Verlinken ;).

Chance nutzen

Da in den letzten Tagen leider sehr viele schöne und lieb-gewonnene Blogs auf privat geschaltet wurden, ist die Bloggerwelt gefühlt ein ganzes Stück kleiner geworden :(. Ich hoffe sehr, dass viele sich ein bisschen Zeit nehmen und die Datenschutzverordnung nicht nur als lästig sehen, sondern auch als Chance. Ja ich weiß, das Thema ist etwas lästig aber ja auch nicht einfach nur schlecht. Ich habe es nun eher als Anstoß gesehen, mal etwas frischen Wind auf meinen blog zu bringen. Dabei ist es auch egal, ob blogspot (da tut sich ja seit heute auch was), WordPress oder ganz woanders. Auf ein paar Sachen muss man eben etwas achten und Spaß macht es auch nicht immer. Ich habe zum Teil auch ganz schön geflucht. Aber es hat ja doch geklappt. Na, und wenn ich das geschafft habe, dann schafft ihr das auch!

səʊɪŋ ti:ni

Meine „Blogbeschreibung“ ist etwas ungewöhnlich ausgefallen, aber ich habe mich schon sehr gefreut, dass sie wohl doch ins Auge sticht. Zumindest, wenn man weiß worum es geht ;). Wer mit der Lautschrift unter meinem Blogtitel nichts anzufangen weiß, dem kann ich nur den fantastischen Artikel von Katharina auf greenfietsen empfehlen! Ich denke, dann wird es klar. Die Idee dazu kommt übrigens von meinem Schatz. Und ich habe so immer eine Erinnerung an wunderschöne Momente mit lieben Nähbloggern ganz oben auf dem Blog.

Und nun raus mit der Sprache, wie gefällt es Euch und wie sind Eure Pläne, falls ihr momentan pausiert?

Welcome WordPress - bye bye Blogspot

 

BlogLiebe – Onlinekurs Produktfotografie für Selbermacherinnen

Schon eine Weile wurde bei mir der Wunsch größer, meinen blog zumindest ein klein wenig umzugestalten und vorallem auch meine Fotos zu verbessern. Da ich zwar eine, wie ich finde, ganz anständige Kamera besitze, aber nicht wirklich damit umgehen konnte, war klar, ich brauche irgendwie Hilfe. Aber ich konnte mich nicht so Recht mit einem reinen Fotokurs anfreunden. Auch wollte ich wenn, lieber etwas online machen.

Das ein oder andere Mal war ich auf anderen blogs schon darüber gestolpert, dass es bei BlogLiebe Workshops zur Fotografie und Bildbearbeitung gibt – also in Dortmundüsseldorf vor Ort. Ca. Mitte letzten Jahres oder eher gegen Herbst (ich weiß nicht mehr so genau), bin ich das erste Mal darüber gestolpert dass es nun auch einen Online Kurs zum Thema Produktfotografie gibt. Fand ich schon spannend, da es ziemlich genau das war, was ich mir vorgestellt habe: online, einen Teil über Fotografie und dann sogar spezifisch für Produktfotografie und einen Teil zur Bildbearbeitung, ideal. Nur ist der Kurs für Dawanda-Shop Betreiberinnen ausgelegt und das passte ja nun nicht so sehr. Photoshop Elements (PSE) hatte ich außerdem auch nicht.

Nun hatte ich zu Weihnachten ein Stativ und ein Fotozelt geschenkt bekommen und mir dazu noch entsprechende Leuchten besorgt. Also mein Equipment war ordentlich aufgestockt, und ich konnte immer noch nur im Automode fotografieren. Das musste sich doch endlich ändern und ich bin nochmal zur BlogLiebe Seite, um mir die Info für den Kurs genauer anzuschauen. Eure Kamera richtig für die Aufnahme von Produktfotos einstellen Brauch ich! Tolle Fotos aufnehmen ohne professionelle Studiobedingungen Gut hab‘ ich ja nun jetzt – naja nicht ganz professionell, aber tolle Fotos machen sich ja nicht alleine ;). Digitale Nachbearbeitung Eurer Produktfotos mit Photoshop Elements Will ich! Aber, mmmmhhhh, wie teuer ist eigentlich PSE Tipps für Euren DaWanda Shop (Banner, Profilbild, Produktbilder) also Dawanda Shop hab‘ ich nicht und steht auch nicht an, aber Banner, Profilbild und Produktbilder gibt es ja auch auf dem blog oder sozialen Netzwerken also brauch ich das ja auch *zwinker*.

Also bin ich erstmal rüber zu amazon, um zu schauen wie teuer denn eigentlich Photoshop Elements ist und fand es deutlich günstiger als gedacht. Dazu kam, dass ich zum einen einen Rabatt-Gutschein für PSE hatte und zum anderen noch Gutscheine von Weihnachten und schwups, war der Preis für mich noch bei exakt 0€, na wenn das mal kein Wink mit dem Zaunpfahl war *lach*. Sollte wohl so sein und kurz danach war auch der BlogLiebe Kurs gebucht. Zwischen den Jahren hatte ich auch die Zeit und Ruhe, mich mit den Online Tutorials zu beschäftigen. 🙂

Ich hätte am Liebsten gleich am Anfang schon alles gewusst *lach* und damit fand ich gerade die Einleitung ein kleines bisschen lang und auch mal zwischendrin wurde ich bei der ein oder anderen „Wiederholung“ ganz hibbelig – aber ich kann auch echt ungeduldig sein *uups*. Doch die Inhalte sind echt super erklärt und es war genau das, was ich brauchte. Ich hatte mich wirklich noch fast nicht mit der Theorie zum Fotografieren beschäftigt und die Zusammenhänge waren mir so vorher nicht klar. Es wird von Melanie alles super beschrieben und ich hatte das ein oder andere Aha-Erlebnis.

Es gibt viele praktische Tipps und ich fand es super, dass es eben um Fotografie von selbstgemachtem  geht, es ist dadurch eben alles einfacher auf die eigenen Bilder anwendbar. Auch die digitale Nachbearbeitung mit PSE ist toll, es ist schon klasse, was man machen kann und manches ist gar nicht so schwer. Man muss eben nur wissen, wie es geht und dank Melanie kann ich da schon viiiiieeeeeeel mehr als vorher. Naja nicht schwer bei meiner Ausgangssituation *lach*, aber umso schöner die Erfolgserlebnisse beim selbst testen und bearbeiten.

Und auch bei dem „Dawanda“ Teil war genug informatives dabei, was ich für mich nutzen kann. Also ganz wie erhofft. Mit am Besten hat mir dabei der Teil gefallen, wie man Banner erstellt und man die Werkzeuge in PSE zum Bearbeiten vom Shop- oder eben Blogdesign nutzen kann. Da gibt es ja unendliche Möglichkeiten: Wahnsinn.

BlogLiebe - Onlinekurs Produktfotografie für SelbermacherinnenBlogLiebe - Onlinekurs Produktfotografie für Selbermacherinnen

BlogLiebe - Onlinekurs Produktfotografie für SelbermacherinnenBlogLiebe - Onlinekurs Produktfotografie für Selbermacherinnen


So wahnsinnig viel hat sich hier im blog nun zwar gar nicht geändert, aber ich habe mir einen Banner für den Header gebastelt und gleich noch einen für meine fb-Seite. Ich habe mir eigene Social Icons und eine Trennlinie zwischen den Blogposts erstellt. Ich denke den größten Unterscheid sieht man hoffentlich bei den Bildern. Klar, da tut auch schon das Lichtzelt seinen Teil, aber ich fotografiere nicht mehr im Auto Modus und spiele mit den Einstellungen. Ich bearbeite meine Fotos nun nach und habe sogar ein „Wasserzeichen“ in meinen Bildern. Es sind mehr die Kleinigkeiten, aber ich wollte auch nie alles umwerfen, sondern ein paar Feinheiten verbessern.

Und das Beste ist, das macht echt viel Spaß. Klar man muss üben, üben, üben. Sowohl beim Fotografieren als auch beim Nacharbeiten bin ich kein Profi und will das auch gar nicht unbedingt werden. Aber ich weiß ein ganzes Stück mehr, was ich da tue und das finde ich toll. Es kostet etwas mehr Zeit, aber das ist es mir Wert.

So und falls jemandem schon aufgefallen war, dass sich meine Fotos und mein Header geändert haben oder es bei Instagram gar nicht vermeiden konnte, davon zu erfahren *grins*, der weiß nun wenigstens wieso es sich geändert hat *lach*.
Und vielleicht findet ihr es ja auch für euch interessant, egal ob um das eigene Hobby Bloggen und Fotografieren aufzubessern oder auch weil ein Dawanda Shop in Bearbeitung ist. Es gibt auch einige freie Online Video Tutorials, da bekommt man zumindest einen Eindruck, wie der Kurs abläuft und ob es was für einen sein könnte. Kommt mit Sicherheit auch auf das Vorwissen an :).

Wie ist das bei Euch, findet ihr das so rein für den privaten blog für übertrieben oder habt ihr auch schon Kurse gemacht? Fände es schon spannend, ob ihr „Naturtalente“ seid oder auch lernen „musstet“, wie es geht bzw was Euch geholfen hat.


BlogLiebe - Onlinekurs Produktfotografie für Selbermacherinnen